Im Landstrich der Griechen in Kalabrien

Ein Ausflug nach Condofuri, Gallicianò und Amendolea, um die Sprache und die jahrtausendealten Traditionen der Ellenòfoni in Kalabrien zu entdecken.

Condofuri liegt Mitten im griechischen Gebiet, etwas im Landesinneren mit Blick auf die ionische Küste, am Fuße des Aspromonte. Zu diesem gehören mehrere Dörfer und Ortsteile, die mit der Sprache und Kultur der Kalabrischen Griechen verbunden sind. Die wichtigsten - Gallicianò und Amendolea - sind Paradebeispiele, was die Sprache und die Traditionen der griechischen Minderheit Kalabriens betrifft.

 

Condofuri hat den typischen Grundriss der Dörfer des Magnogreca-Gebietes, mit einer zentralen Agorà, auf der die Kirche steht und von wo aus alle Straßen des Dorfes beginnen. Hier wird die katholische Messe gefeiert, aber auch der orthodoxe Ritus hat viel Platz innerhalb der Gemeinschaft. Condofuri galt bis 1811 im Vergleich zu den Nachbarn Gallicianò und Amendolea als untergeordnetes Zentrum, bis es durch ein bourbonisches Edikt an die Spitze des Gebietes gestellt wurde und später noch durch ein anderes Gesetz, das das gesamte Gebiet von der Provinz Catanzaro zu Gunsten von Reggio Calabria getrennt hat, gestärkt.

 

Das Dorf zählt heute aufgrund der massiven Aus- bzw. Abwanderung ins Ausland, nach Norditalien und die Stadt Reggio Calabria nach den schweren Erdbeben von 1783 und 1908 nur noch fünftausend Einwohner. Trotz der hydrogeologischen Instabilität und der wirtschaftlichen Depression ist es in den Sommermonaten, dank des lebhaften Tourismus und der Organisation von Festivals wie das Paleariza, die das gesamte griechische Gebiet umfassen, sehr bevölkert.

Letzte Aktualisierung
Lesezeit
3 min.
Share
Flusses Amendolea

Gallicianò

Gallicianò liegt am rechten Ufer des Flusses Amendolea, auf 621 Metern über dem Meeresspiegel und lässt sich über eine geschwungene dromo erreichen, eine Route, die durch Kurven und Überhänge gekennzeichnet ist und eine atemberaubende Landschaft bietet, in der der Anblick des Dorfes selbst das Highlight ist: Es scheint sich zu einer kleinen Krippe aus goldenen Steinen zu entwickeln, die am Aspromonte aufgestellt ist.

 

Auf dem Hauptplatz angekommen wird sofort deutlich, dass die Zeit hier stehen geblieben ist: Die Einheimischen, die die hellenistische Tradition beibehalten haben, sind gastfreundliche Menschen und verwalten mit Sorgfalt und Aufmerksamkeit ein Freilichtmuseum der kalabrischen griechischen Kultur.Sie können in der urigen Taverne des Dorfes zu Mittag essen, die eine charmante Terrasse mit Blick auf das Amendolea-Tal hat, und eines der vielen durch Aus- und Abwanderung in die Städte verlassenen Häuser mieten, um hier ein paar Nächte zu verbringen. Sie sollten das Ethnographische Museum, die 1999 vom Architekten und Künstler Domenico Nucera erbaute orthodoxe Kirche, das Haus der Musik und den Brunnen der Liebe besuchen.

 

Hier gibt es eine echte Leidenschaft für Tarantellas und Musik im Allgemeinen, so dass Gallicianò, obwohl es nur von 61 Menschen bevölkert wird, als Hauptstadt der Musik bekannt ist. Musik, Gesang und Kunst im Allgemeinen haben eine große Bedeutung für die Bevölkerung des Dorfes, die von Anfang an vom Vater an den Sohn weitergegeben wurde.

 

WUSSTEN SIE SCHON...?

Gallicianòs Brunnen der Liebe (To cànnalo tis Agàpi) wird so genannt, weil sich hier in der Antike Freunde trafen. Als ein Junge beschloss, um die Hand eines Mädchens zu bitten, das er am Brunnen getroffen hatte, stellte er einen Klotz aus verbranntem Holz vor ihre Tür. Wenn die Familie den Freier akzeptierte, wurde der Klotz - genannt ccippu -- nachts ins Haus gebracht, ansonsten wurde er vom Familienvater die Straße runtergestoßen. Dieser Brauch wird cippitinnàu genannt.

 

Amendolea

 

Amendolea (aus dem Griechischen αμύγδαλα, Mandel) hat seinen Namen von dem wichtigen Fluss, der im Aspromonte entspringt, um in das gleichnamige Tal zu fließen und sich hier mit der Menta zu verbinden, aber auch von der Familie, die in der Antike die Herrschaft innehatte, und von den Bäumen, die in archaischen Zeiten an ihren Ufern wuchsen. Das Dorf, das im Mittelalter für das Tal politisch sehr wichtig war, aber seit 1811 ein Ortsteil von Condofuri ist, steht auf einem felsigen Ausläufer auf halbem Weg zwischen Himmel und Erde, von dem aus man die Halbinsel der Rocca di Lupo (Wolfsfestung) sehen kann.

 

Amendolea gliedert sich in einen moderneren Teil am Fuße des Bergmassivs und einen älteren Teil, genannt Amendolea Vecchia, der zum Aspromonte hinaufzieht und nach mehreren Naturkatastrophen wie den Erdbeben von 1783 und 1908 und der Flut von 1956 allmählich aufgegeben wurde.Die Erkundung der Altstadt bedeutet, sich in einem surrealen Spaziergang zu verlieren, bei dem man die Zeichen, die Zeit und Wetter auf den starken Steinmauern des Castello Ruffo und der umliegenden Häuser hinterlassen haben, sehen kann. Amendolea vecchia wurde nie renoviert, noch gibt es eine Kontrolle oder Museumsorganisation dafür, so dass Sie die Ruinen ungestört erkunden können.

 

In der Nähe finden sich mehrere Wege, die sich ideal zum Wandern und für Naturliebhaber eignen, einer führt entlang des Flusses Amendolea zu den Wasserfällen von Maesano.

Platz
Gallicianò

Gallicianò, 89030
Reggio Calabria

Karte