San Rocco, ein Heiliger für zwei Städte

Der heilige Heiler im Kult in Palmi und Scilla

Aus Frankreich mit aufopfernder Nächstenliebe und Liebe

 

Rochus wurde im Mittelalter in Montpellier geboren und studierte an der Universität seiner Heimatstadt. Nachdem er als Zwanzigjähriger seine Eltern verloren hatte, verschenkte er sein Vermögen und wurde Pilger. Als Epigone und Anhänger des Franziskus von Assisi unternahm er eine lange Pilgerfahrt nach Rom, bei der er Länder und Regionen durchquerte, die von der Pest heimgesucht wurden. Dann widmete er sich der Betreuung der Bedürftigen und Pestopfer und zeigte sofort thaumaturgische Gaben, die es ihm erlaubten, die Krankheit durch Berührung infizierter Wunden zu behandeln. Sein Ruhm als Heiler eilte ihm voraus. Nach drei Jahren in Rom beschloss Rochus nach Frankreich zurückzukehren. Auf seiner Rückreise, nachdem er die Pest überlebt hatte, wurde er unter dem Verdacht der Spionage in Voghera verhaftet und ins Gefängnis geworfen. Aufgrund seiner Verunstaltungen durch seine Pesterkrankung erkannten ihn nicht einmal seine Verwandten, er starb am 16. August 1379 im Gefängnis. Rochus wurde 1625 von Papst Urban VIII. heiliggesprochen.

Letzte Aktualisierung
Lesezeit
5 min.
Share
Culto di San Rocco nella Costa Viola

Das Rochusfest (San Rocco) in Palmi

Während der Pest, die 1656 die Stadt Palmi heimsuchte, gab es keine Familie, die nicht von der verheerenden Krankheit durch Verluste betroffen gewesen wäre. Die Bewohner, in Moral und Geist geschwächt, beschlossen, ihre Gebete und Fürbitten an den Heiligen Rochus zu richten. Nachdem sie die Gnade erhalten hatte, die die Pest unterbrach, verbreitete sich der Kult des heiligen Heilers schnell und übertraf im Laufe der Zeit den des Heiligen Nicola, des Schutzpatrons der Stadt seit ihrer Gründung.

 

Seither ehrt die zivile und religiöse Gemeinschaft den Heiligen Rochus am 16. August eines jeden Jahres mit einem Fest, dessen Besonderheiten Tausende von Gläubigen und Touristen aus der ganzen Welt anzieht. Tatsächlich stellt das Rochusfest aufgrund seiner religiösen und ethnoanthropologischen Eigenschaften ein Unicum dar, das Gegenstand zahlreicher Studien und Forschungen ist. Das Fest beginnt am Morgen, wenn Palmi mit dem Klang von Trommeln, die die Figuren der Riesen, Pappmaché-Statuen, die rhapsodische Rhythmen durch die Straßen des Landes tanzen, begleiten, zum Leben erweckt.

 

All dies, während die Gläubigen beginnen, in die Kirche der Unbefleckten zu gehen, wo das Jahr über die Statue des Heiligen Rochus steht, um ihm mit Gebeten, Gaben und Weihgaben in Wachs, Heilungszeichen und empfangenen Gnaden zu huldigen. Am späten Nachmittag, bei Sonnenuntergang, versammelt sich ganz Palmi vor der Kirche; von hier aus tragen 24 Träger in einer Prozession das Bildnis des Heiligen Rochus für gut sieben Kilometer durch die Stadt. Zweihundert Teilnehmer in zwei Reihen angeordnet eröffnen die Prozession der „Dornen“; Gläubige, die auf ihren Köpfen die charakteristischen Spalas, ineinander verschlungene Ginsterdornen, Gestrüpp das kunstvoll zu einer Glocke verarbeitet ist, tragen. Die Männer, mit nackter Brust, tragen eine weiße Stoffhose und ein Bild des Heiligen auf der Brust; die Frauen hingegen tragen eine Dornenkrone in Erinnerung an die, die Christus auf seinem Weg nach Golgatha getragen hat. Die Prozession endet mit einem Feuerwerk, nachdem alle Stadtteile in mehr als vier Stunden zu Fuß durchquert wurden.

Das Rochusfest in Scilla

Ein Brief von Monsignor Annibale D'Afflitto bezeugt bei einem pastoralen Besuch in Scilla bereits 1595 die Anwesenheit einer wohltätigen Bruderschaft in der Stadt, die dem heiligen Wundertäter gewidmet ist. Auf Fürsprache hin, denn Scilla blieb auf wundersame Weise von der Pest verschont, die Ende des 15. Jahrhunderts den größten Teil der Provinz Reggio heimgesucht hatte, erhob er den Heiligen Rochus, gebürtig aus Montpellier, zum Schutzpatron der Stadt und ersetzte mit ihm den früheren Heiligen Georg.

 

Heute befinden sich in der gleichnamigen Kirche zwei Statuen: eine Marmorstatue und eine Holzstatue, die während der Patronatsfeste im August in der Prozession getragen wird. Die Statue aus kostbarem griechischen parischem Marmor stammt aus Venedig, der Stadt, in der die Überreste des Heiligen Rochus nach seinem Tod gebracht wurden; und in Venedig ersuchten Seeleute von Scilla, die Handelsbeziehungen zur Seerepublik hatten, um materielle und spirituelle Hilfe zur Überwindung der Pest. Aus der Lagunenstadt kamen zwei Reliquien und die eben erwähnte Statue im byzantinisch-venezianischen Stil, die seither zu einem Symbol der Verbundenheit der Gläubigen von Scilla und dem Heiligen geworden ist.

 

Es gibt viele Legenden, die sich auch um die Holzstatue ranken, denn sie, obwohl sie bei verschiedenen Künstlern in Auftrag gegeben wurde, wurde nie vollendet, bis Anfang des 18. Jahrhunderts ein Pilger in die Stadt kam, der vorschlug, das Werk zu Ende zu bringen. In der Sakristei der Kirche San Rocco eingeschlossen, um die Statue zu bearbeiten, gab es von ihm tagelang kein Lebenszeichen. Die Bewohner von Scilla, besorgt um das Schicksal des unbekannten Künstlers, schlugen die Türen ein und fanden zu ihrem großen Staunen die Statue fertiggestellt vor. Von dem Pilger fehlte jedoch keine Spur, nur das Gesicht des Heiligen glich in jeder Hinsicht dem des mysteriösen Künstlers. Das Fest findet freitags, samstags und sonntags nach dem 16. August statt, an denen der Heilige in einer Prozession durch die Hauptstraßen der drei Stadtteile, aus denen Scilla besteht, getragen wird: San Giorgio, Chianalea und Marina Grande. Die lange liturgische Prozession schlängelt sich zwischen zwei Flügeln der Gläubigen entlang, die die Prozession begleiten, bewaffnet mit riesigen Kerzen, die als „nthrocci“ bezeichnet werden. Die Statue, liebevoll „San Roccheddu“ genannt, wird am Sonntagabend in einem Feuerwerk, das die gesamte Straße von Messina erhellt, in die Hauptkirche zurückgebracht, ein Spektakel, das Tausende von Touristen anzieht. Der „fliegende“ Eintritt in die Kirche wird „Trionfino“ genannt, in Erinnerung an den Triumph des Heiligen Rochus über die Pest und ihren Todesschleier.