Helden der ewigen Schönheit

Die Bronzestatuen von Riace, das gefundene Meisterwerk

Die moderne Geschichte der beiden Bronzestatuen beginnt am 16. August 1972, als nach einem Ereignis mit noch nicht vollständig geklärten Auswirkungen in der Ortschaft Porto Forticchio di Riace Marina zwei Bronzestatuen, offenbar ohne weitere Spuren in der Nähe des Fundortes, entdeckt wurden.

Letzte Aktualisierung
Lesezeit
4 min.
Share
Die Bronzestatuen von Riace

Zwei Jahrtausende auf dem Meeresboden, heute Weltkulturerbe, das im MARC von Reggio Calabria entdeckt werden kann.

Die Statuen wurden gehoben, an Land gebracht und einer ersten Restaurierung unterzogen, die zwischen 1975 und 1980 in Florenz durchgeführt wurde. Der Eingriff hatte zwei Ziele: Reinigung und Erhaltung der Figurenoberfläche. Auf den stärker gerauhten Bereichen befanden sich Anhaftungen von Muscheln etc., die in den Jahren 1992-1995 in Restaurierungswerkstatt des Museums von Reggio behutsam entfernt wurden. Die letzten Restaurierungsarbeiten wurden zwischen 2010 und 2013 abgeschlossen. Die beiden Statuen, genannt „A“ und „B“, die in Reggio in „der Junge“ und „der Alte“ umbenannt wurden, sind jeweils 1,98 bzw. 1,97 m hoch. Ihr Gewicht, ursprünglich 400 kg, ist durch die Entfernung der Anhaftungen auf etwa 160 kg gesunken. Heute werden sie der Öffentlichkeit zugänglich gemacht im: Archäologischen Museum von Reggio Calabria (MARC).

WUSSTEN SIE SCHON?

Über die Schöpfer der Bronzestatuen von Riace, das Datum und der Ort ihrer Entstehung und welche griechischen Persönlichkeiten dargestellt sind gibt es gut und gerne zwölf anerkannte Hypothesen von Gelehrten aus der ganzen Welt, die sich alle voneinander unterscheiden. Doch dies steigert die Faszination und das Geheimnis um die beiden Helden nur noch mehr!

Schätze auf dem Meeresgrund

Das ionische und das tyrrhenische Meer, die beiden kalabrischen Meere bewahren neben den archäologischen noch ganz andere Schätze. Der Fund der Riace-Bronzen ist sicherlich kein Einzelfall. Im Meer bei Porticello (Comune di Villa San Giovanni, nur wenige Kilometer von Reggio entfernt) wurden im Jahr 1969 weitere sehr wichtige Funde entdeckt, wie z. B. „La Testa di Basilea“ und „La Testa del Filosofo“, die heute im MArRC im gleichen Raum wie die Bronzestatuen von Riace aufbewahrt werden und eine kleine, aber wichtige Sammlung griechischer Bronzen des 5. Jahrhunderts v. Chr. bilden. Aber es endet nicht hier. In den Gewässern vor der Punta Calamizzi in Reggio (heute bekannt als das Gebiet des Tempels) befinden sich noch immer die Überreste des der Artemis gewidmeten Tempels (2007 bei einer Unterwasserexpedition entdeckt), dessen Säulen hier aufgestellt wurden. Sogar das Meer beim alten Kaulon (heute Monasterace Marina) birgt noch viele Schätze, darunter Tempelsäulen und Überreste alter Behausungen.

Nicht nur die Bronzen

Die ganze Stadt Reggio und die Umgebung der Metropolitanstadt sind geradezu ein archäologisches Freilichtmuseum. Neben den archäologischen Beweisen, die in Städten zu finden sind, wie z. B. das Hypogeum der Piazza Italia (antike Agorà von Reggio), die griechische Mauer und die römischen Thermen an der Uferpromenade Falcomatà, die Ausgrabungen des alten Locri Epizefiri und des antiken Kaulon mit ihren außergewöhnlichen archäologischen Museen, bietet das Gebiet viele Gelegenheiten, Geschichte in den verschiedenen Epochen zu leben, mit einem besonderen Blick auf die Magna Grecia.

Platz
Museo Archeologico di Reggio Calabria

Piazza Giuseppe De Nava, 26, 89123
Reggio Calabria

Karte