Kunst lebt im MuSaBa

Wo zeitgenössische Kunst und alte Szenarien nebeneinander existieren

Am Fuße der Aspromonte versteckt befindet sich das MuSaBa von Mammola, ein Museumspark-Werkstatt für zeitgenössische Kunst, der sich um die Überreste eines alten Klosterkomplexes aus dem 10. Jahrhundert entwickelt. Eine beispiellose Mischung aus Alt und Neu, die den Besucher in eine beeindruckende und manchmal surreale Erfahrung entführt, die es wirklich verdient, gelebt zu werden.

Letzte Aktualisierung
Lesezeit
5 min.
MuSaBa Museum

Das Ergebnis des Genies zweier visionärer Künstler

Nick Spatari und Hiske Maas. So heißen die beiden Künstler, die Ende der 1960er Jahre nach ihrer Heirat und Zusammenarbeit mit weltberühmten zeitgenössischen Künstlern beschlossen haben, einem verlassenen Ort im Herzen von Locride neues Leben einzuhauchen und ihn zu einer Stätte der künstlerischen Experimente zu machen, an dem sie neue Grenzen von Technik, Materie, Form und Farbe überschreiten und teilen können. So entstand das MuSaBa.

WUSSTEN SIE SCHON??

Während der „Pariser Zeit“ war Nik Spatari ein Freund und Mitarbeiter von berühmten Persönlichkeiten wie z. B. Picasso, Le Corbusier, Jean Cocteau, Max Ernst, Sartre.

Ein Freilichtmuseum

Eine Fläche von sieben Hektar, auf einem Hügel gelegen, die sich vom alten Klosterkomplex von Santa Barbara, dem neuen Museumsflügel „Rosa dei Venti“, über die „Foresteria“, mit den vielen bunten Mosaiken, bis zum Kreuzgang mit seinen tausend Quadratmetern Außenwänden, die als Unterstützung für ein Mosaiklabor in ständiger Entwicklung dienen, erstreckt. Eine kreative Stätte, die Werke von internationalen Künstlern, aber auch von Studenten, Bohemiens und Freiwilligen willkommen heißt, die dazu beitragen, sie kontinuierlich zu bereichern. Im Zentrum stehen die Schöpfungen von Niks überschwänglichem und eklektischem Genie: monumentale Werke, ortsspezifische Installationen, Mosaikdekore, in denen Symbole der christlichen Tradition, vom Alten bis zum Neuen Testament und Stilmerkmale der sumerischen Vergangenheit, vom Gilgamesch bis zur Universalen Sintflut, miteinander verflochten sind, die alle auf eine traumhafte, psychedelische und nonkonformistische Weise gefiltert sind.

Die kalabrische Sixtinische Kapelle

Ein gigantisches 14 Meter langes dreidimensionales Gemälde, das den gesamten Raum des Gewölbes und der Apsis der antiken Abtei St. Barbara einnimmt, stellt Jakobs Traum dar und ist das Ergebnis von Nik Spataris „kreativem, rastlosem und ketzerischem“ Geist zwischen 1991 und 1995. Die Technik, mit der es hergestellt wird, ist eine Erfindung von Spatari selbst: Die Silhouetten werden auf hellen Holzplatten geschnitten, bemalt und dann als Reliefs in der Luft hängend aufgetragen.

Platz
Museo Santa Barbara

Viale Parco Museo Santa Barbara, 89045
Mammola (RC)

Karte