Mammola, ein mittelalterliches Dorf

Traditionelle Geschmäcker und heilige Schönheiten

Share

Auf halbem Weg zwischen Meer und Himmel gelegen, zwischen den geheimnisvollen Wäldern der Bergkette Serre Calabresi und der urtümlichen Landschaft von Aspromonte liegt in all seiner Schönheit als ein Kunstwerk aus der Antike, dessen Erinnerung durch seine noch sehr starken Volkstraditionen ständig erneuert wird das Dorf Mammola.

Als Stadt des Stockfischs ist Mammola für dank seiner gastronomische Tradition, jedes Jahr Bühne eines berühmten Dorffestes, das diesem gewidmet ist, auf dem er in unzähligen, von den traditionellsten bis zu den wirklich avantgardistischen Zubereitungsvarianten, die die Mischung von Aromen und Zutaten zukünftig bestimmen könnten, zur angeboten wird. Mammola wurde im 4. Jahrhundert v. Chr. auf den Ruinen der antiken griechischen Stadt Malèa gegründet und steht auf einem Felsen, auf dem der blutige Zusammenstoß zwischen Krotoniani und Locresi stattfand, der in der legendären Schlacht am Fluss Sagra gipfelte.

 

Von den Tagen der Magna Graecia bis heute war Mammola immer schon ein Zentrum, in dem sich Kunst, Geschichte, Kultur, Gastronomie und das Leben im Freien in einer einzigartigen, bunten und heterogenen Mischung, die nach Jasmin, Bergamotte und Bergluft riecht, treffen.

Mammola

Ein Spaziergang durch Mammola

Das charmante Dorf Mammola liegt genau auf halbem Weg zwischen Aspromonte und der Serre-Bergkette und verdankt den basilianischen Mönchen, die hier Zuflucht suchten, um den Verfolgungen von Konstantinopel zu entkommen, viel. Ungeachtet des unbarmherzigen Verlaufs der Zeit hat das Dorf seine mittelalterliche Struktur beibehalten, mit ihren Wegen und Gassen - wie in den arabischen Kasbahs, sehr häufig in Gebieten anzutreffen, die in der Vergangenheit ihr Gebiet der Eroberung und Herrschaft waren - die auf verschiedene malerische zentrale Plätze, an deren Ränder antike Häuser stehen, die sich mit prächtigen Adelspalästen verschiedener Epochen abwechseln: die rauen und anspruchsvollen Linien des mittelalterlichen Stils werden so mit dem raffiniertesten maurischen Stil und mit den Ornamenten des kalabrischen Barock zu einer Explosion von Formen vermischt, die jeden Blick erfreuen.

 

Die zahlreichen Kirchen, die einen Besuch lohnen haben alle mindestens ein einzigartiges Element, das die Anmut und den Geschmack der wunderbaren architektonischen Formen bereichert: von der Chiesa Matrice mit ihren drei imposanten Schiffen bis zur Grangia di San Biagio, gehüllt in eine glanzvolle Vergangenheit und mit einem prächtigen Marmoraltar ausgestattet bis zur Barockkirche der Annunziata aus dem 16. Jahrhundert und den Werken der Caravaggio-Schule, die die Kirche des Heiligen Filippo Neri schmücken und es ist offensichtlich, dass hier eine privilegierte Beziehung zu den Heiligen besteht, die im Heiligtum von San Nicodemo ihren Höhepunkt findet. Die Einsiedelei - gegründet vom Einsiedler Nicodemo persönlich - erhebt auf dem Plateau von Limina Höhe von etwa 700 Metern inmitten des Nationalparks Aspromonte und ist Ziel einer jährlichen Wallfahrt, die am ersten Sonntag im September in Mammola beginnt und an der zahlreiche begeisterte Gläubige teilnehmen. Hier lebt noch immer ein einsamer Mönch. Das Heiligtum ist nicht nur ein echter Leuchtturm für die kalabrische Spiritualität, sondern bietet auch viel zu sehen, wie die Fresken von Nik Spatari, den Überresten des alten Klosters Kellerana, die Kapelle, in der der Heilige Nikodemus diese Welt verlassen hat, und der schöne Panoramablick auf den Monte Kellerana mit seinen drei Kreuzen. Hier beginnt der legendäre Weg der Griechen, der von den griechischen Kolonisatoren geschlagen wurde, um die ionische Küstenseite mit der tyrrhenischen Seite auf dem Landweg zu verbinden, um so den teuren Zoll zu umgehen, den die Schiffe, die die Meerenge von Messina passierten, bezahlen mussten

 

Der Weg der Griechen ist eine sehr beliebte Route für Trekkingliebhaber und bietet starke Emotionen, atemberaubende Landschaften und die Möglichkeit, durch die faszinierenden Ruinen von Geisterstädten zu wandern, die von den Bewohnern nach Naturkatastrophen oder einfach nur aufgrund von Migration verlassen wurden. Weiter talwärts bietet der vom Künstler Nik Spatari eingerichtete Museumspark Santa Barbara einen persönlichen und unvergesslichen Einblick in die Geschichte und Kultur dieser Gegend. Spatari hat den archäologischen Bereich, in dem sich das alte Kloster Santa Barbara befand, wiederhergestellt und es in ein außergewöhnliches Museum für zeitgenössische Kunst verwandelt, das mit der glorreichen Vergangenheit des Dorfes koexistiert. Das MuSaBa ist eine unermüdliche Ideenschmiede und künstlerische Inspiration, ein Ziel für Ausstellungen, Werke und Künstler aus aller Welt, die hier von der Poesie des Landes verzaubert sind.

WUSSTEN SIE SCHON...?

Dass der mammolische Dialekt von Sprachwissenschaftlern und Gelehrten als ein echter glottologischer Schatz angesehen wird. In dieser typischen Sprache gibt es tatsächlich viele sprachliche Einflüsse (Griechisch, Latein, Arabisch, Spanisch und Französisch), die mit der Geschichte des Dorfes einhergehen. Um die Bedeutung dieses Dialekts zu bestätigen, gibt es mehrere Publikationen essayistischer und akademischer Natur zu diesem Thema, darunter ein 2006 veröffentlichtes Wörterbuch.

Festivals und Gastronomie in Mammola

Mammola trägt den Titel Stadt des Stockfischs in dem dieser in tausend berauschenden traditionellen gastronomischen Zubereitungen angeboten wird. Die Einwohner von Mammola haben im Laufe der tausendjährigen Geschichte des Dorfes einzigartige Rezepte und typische Produkte entwickelt, die hier nach alten Traditionen mit einfachen und unverfälschten Zutaten zubereitet werden, die während der vielen Feste, die das Dorf das ganze Jahr über mit Essen, Musik und Veranstaltungen beleben, mit dem Rest der Welt geteilt werden. Neben dem Stockfisch, dem Hauptprodukt der Küche in Mammola, gibt es hier einen Ziegenricotta - frisch oder geräuchert - hergestellt in primitiven und faszinierenden Verarbeitungsverfahren, der mit dem leckeren Ziegenkäse von Limina kombiniert wird. Hier wird auch das extra native Olivenöl der Locride hergestellt, das sich von allen anderen durch die Vielfalt der verwendeten Oliven und einen unvergleichlichen Geschmack unterscheidet. Weitere wertvolle kulinarische Elemente der Gegend sind die scharfen Würste oder die mit Fenchel hergstellten, die Pizzata aus Mais und der Nacatole, ein Weihnachtsgebäck, dessen erstes Rezept im Dunst der Zeit verloren gegangen ist. Am 9. August eines jeden Jahres findet auf den bezaubernden Plätzen des Dorfes das Stockfischfest statt, das Tausende von Touristen aus der ganzen Welt anzieht und zu den wichtigsten gastronomischen Veranstaltungen Italiens gehört. Weniger bekannt, aber ebenso interessant sind das Pilzfest und das Festival der Aromen, das zwischen Oktober und Dezember stattfindet und den Gästen die authentischen Köstlichkeiten dieses Dorfes, die manchmal sehr antiken Traditionen folgen. Die Idee ist, die Aromen der Tradition wiederzuentdecken, die mit Freude auf den Gaumen, die heuer so viel Wissen über die Verbindung zwischen Aromen und Gewürzen nicht mehr gewöhnt sind, zergehen. Weniger gastronomisch orientiert - mit gleicher grundlegender Rolle - ist das Anthesteria, das Fest der alten Bevölkerung von Magna Graecia, das im Frühjahr stattfindet, bei dem sich der Genuss traditioneller Gerichte mit einem ausführlichen Besuch des Dorfes verbinden lässt.

38.364063340871,16.239449502609
Platz
Mammola

Mammola, 89045
RC

Karte