Ibykus: antiker griechischer Lyriker aus Rhegion in Kalabrien

Mythen über den großen Literaten

Share

“…ma a me Eros („ ...in keiner Jahreszeit gibt)
in nessuna stagione dà riposo…”(Eros mir Ruhe ...“)
(Ibico Reggino Davies fr.286)

Ibykus, Sohn des Historikers Fitio, einer adligen messinischen Familie, die im antiken Reghion ankam, ist einer der wichtigsten Lyriker in der Geschichte der griechischen Literatur.

Von den großen alexandrinischen Gelehrten in den Kanon der neun Lyriker aufgenommen, ist er neben Homer und Sappho der Autor von sieben Büchern, verfasst in dorischem Dialekt, der Sprache, die zur Zeit der Magna Graecia zwischen den Ufern der Meerenge gesprochen wurde.

Mit Ibykus, dem Erfinder der Sambuca, ein Musikinstruments, ähnlich einer dreieckigen Zither, mit der er seine Lieder begleitete, sind zwei Redewendungen verbunden, die in der politischen und juristischen Tradition der klassischen Zeit Geschichte geschrieben haben.

Ibico reggino

„Einfältiger als Ibykus“

Die erste der ipse dixits ist mit der Episode verbunden, in der unser Lyriker der Protagonist ist. Auf dem Höhepunkt seines künstlerischen und politischen Ruhmes hätte der lyrische Dichter nach dem Tod des Königs von Reggio Anassilao neuer Tyrann der Polis Reggina werden können, er aber wählte ein einfacheres und ruhigeres Leben, wie es seinem Charakter entsprach, und ging den Weg ins Exil.

Ibykus hielt sich zur Zeit der 54. Isthmischen Spiele auf Samos am Hof des Polykrates auf, um sich ausschließlich der Poesie zu widmen. Dort wurde sein Ruhm neben anderen berühmten Künstlern wie Anakreon unsterblich.

„Die Kraniche des Ibykus”

“O Ibico i briganti ti uccisero (…) ["Oh Ibykus, die Räuber haben dich ermordet (....)]
ma dopo tu invocasti uno stormo di gru, l [aber nachdem du einen Schwarm von Kranichen angerufen hast, kamen sie
e quali giunsero testimoni [als Zeugen dazu,]
di te che perivi di morte dolorosissima.” [als du einen schmerzhaften Tod gestorben bist.“]
(Antipatro Sinodio, Antologia Palatina VII 745)

Eine Redewendung, die im Rechtsbereich verwendet wird, um eine bestimmte und manifeste Sache hervorzuheben, die mit klaren Beweisen festgestellt wird. Sie steht im Zusammenhang mit dem Tod des Lyrikers. Getötet durch die Hände von zwei Räubern, die ihn an einem einsamen Strand oder in einem Wald angegriffen haben, je nach Quelle, rief Ibykus zum Zeitpunkt seines Todes einigen fliegenden Kranichen zu: „Wenigstens ihr seid Zeugen meines Todes!“ Es geschah tatsächlich, dass in den folgenden Tagen, als die beiden Mörder als Zuschauer im Theater saßen, einige Kraniche vorbeiflogen und einer der beiden Übeltäter ausrief: „Sieh da, die Kraniche des Ibykus!“. Und da sich die Nachricht vom gewaltsamen Tod des Lyrikers schon verbreitet hatte, hörten dies einige Bürger und zeigten die beiden an, die dann verhaftet und verhört wurden, so dass sie am Ende gestanden, was geschehen war, und zum Tode verurteilt wurden.