Besuch der Stadt der Keramik, Seminara

Populäre Tradition wird zur Kunst

Die Keramiken von Seminara sind auf der ganzen Welt berühmt. Ihre Ursprünge führen uns in die Vergangenheit vieler Jahrhunderte zurück, obwohl wir nicht sicher wissen, wann die Verarbeitung von Keramik für künstlerische und dekorative Zwecke zur Haupttätigkeit des kleinen kalabrischen Dorfes geworden ist. Sicher wissen wir, dass es 1746 mindestens 23 Keramikwerkstätten gab. 1777 schrieb der englische Reisende Henry Swinburne, der aus seiner Reise durch Seminara kam, von „einem Ferment von Keramikläden“. Im 18. Jahrhundert war Seminara tatsächlich berühmt für seine Keramik, genau wie Caltagirone auf Sizilien. Das verheerende Erdbeben von 1783 hat die Stadt dem Erdboden gleichgemacht. Eines der edelsten und reichsten Dörfer von Reggio wurde praktisch ausgelöscht und damit seine Kunst und Kultur.

Letzte Aktualisierung
Lesezeit
7 min.
Share
Seminara

Eine Tradition, die nicht untergeht

Der Wiederaufbau der Stadt verlief langsam, aber schon Mitte des 19. Jahrhunderts gab es eine neue und intensive Aktivität der Keramikproduktion, vor allem im Stadtteil Pignatari. Im Jahre 1880 gab es im Dorf 28 Öfen mit Mühlen für die Verarbeitung von Emaillen, die zu ihrer Färbung verwendet wurden. Die Tätigkeit gab vielen Familien Arbeit. Die Einwohner von Seminara gründeten Mitte des 20. Jahrhunderts eine Keramikgenossenschaft, zu der etwa 60 Handwerker aus dem Dorf gehörten. Unter den Keramikermeister sind vor allem Domenico Ditto, Antonio Ferraro und Antonio Latino zu nennen. Heute sind es vor allem die Familien Condurso und Ferraro, die diese alte Tradition fortsetzen. Während die Familie Condurso treue Anhänger der alten Techniken und Formen ist (mit einer Vorliebe für grüne, blaue und gelbe Farben), hat die Familie Ferraro, obwohl sie die alten Traditionen und Farben einer Reihe von Keramikprodukten respektiert, dennoch innovative Verarbeitungstechniken eingeführt, die für einen einzigartigen und erkennbaren Stil sorgen (mit einer Vorliebe für gelbe Farben).

 

WUSSTEN SIE SCHON?

Die apotropäischen Masken sind Masken, die bis heute im Dorf hergestellt wurden und einen sehr alten Ursprung haben. Das griechische Wort apotrópaios bedeutet „abwehrend“, tatsächlich wurden diese Masken vor der Haustür aufgehängt, weil man dachte, dass sie böse Geister abhalten, die bereit sind, das ruhige Leben der Familien des Dorfes zu stören.

Eine sehr alte Tradition

Eine Kunst, die über die Jahrhunderte hinweg Bestand hat.
Das heutige Wissen über die Keramik Seminara stammt aus dem 19. Jahrhundert (das älteste, das erhalten ist). Aber es ist anzunehmen, dass die in diesem Jahrhundert bezeugten Typologien die Formen, Verglasungstechniken und Dekorationen früherer Jahrhunderte aufnehmen. Leider hinterließ das Erdbeben von 1783, das die Stadt Seminara dem Erdboden gleich machte, eine riesige Lücke in der historischen Rekonstruktion dieser alten Tradition. Im Jahr 2019 wurde das moderne Keramikmuseum von Seminara eröffnet, das die Geschichte dieser alten Tradition nachzeichnet.

Platz
Seminara

, 89028
Seminara (RC)

Karte