Gioiosa Jonica: die Sonnenstadt der Magna Graecia

Stadt voller Geschichten

Mit Blick auf die alten Routen des Ionischen Meeres, im östlichen Teil der Metropolitanstadt, ist Gioiosa Jonica eines der Zentren, das das Erbe der Magna Grecia bewahrt. Eine lebendige und fühlbare Erinnerung dank der Koexistenz alter Traditionen mit einer zeitgenössischen Welt, die aus Unterhaltung, Kultur und Gastfreundschaft besteht. Die Schönheit eines unberührten Meeres weicht dem Grün der Hügel zwischen Zitrus- und Olivenhainen. Das Essen und der Wein mit seinen typischen Produkten stellen die Gaumen von Gourmets zufrieden und moderne Geschäftseinrichtungen erfüllen die Wünsche der Einkaufswilligen.

Letzte Aktualisierung
Lesezeit
2 min.
Share
Gioiosa Jonica

Das Herzstück im Locride

Die strategisch günstig im Zentrum von Locride gelegene Gemeinde, einst befestigt, diente als Aussichtspunkt über das Tal von Torbido auf halbem Weg zwischen Reggio Calabria und Catanzaro. Historisch mit der nahegelegenen Gemeinde Marina di Gioiosa Jonica verbunden, mit der sie ihre magno-griechischen Wurzeln teilt, ist Gioiosa Jonica eine Stadt, die uns unendliche Schönheit zeigt. Zuerst ist sicherlich die Burg der Pelikane zu nennen, die von der Höhe des felsigen Vorgebirges mit Blick auf den Fluss Gallizzi über die Stadt wacht. Trapezförmig angelegt, mit zwei Türmen, einem im Osten und einem im Westen, und zwei großen Wehrmauern, hat die Burg Zugang zum alten Graben, der dank einer gemauerten Brücke überquert werden kann. Im Inneren befinden sich meist die Ruinen der alten Wohnräume, schöne Treppen und noch nicht erforschte Keller. Die Burg aus dem 12. Jahrhundert, etwa fünf Kilometer von der Küste entfernt, war die Residenz der Familien Caracciolo und Carafa.

WUSSTEN SIE SCHON...?

Dass die wahrscheinlichste Etymologie des Wortes Gioiosa, die immer noch immer umstritten ist, das Wort auf das griechischen Ghe ("Erde") und Eliose ("Solatia") zurückführt. Folglich „Geliosa“ (oder „Geoliosa“), das heißt „terra solatia“, also „Stadt der Sonne“.

 

Das Fest von San Rocco, eine Gelegenheit, in die Tradition einzutauchen

Die religiöse Architektur von Gioiosa Jonica stammt aus dem frühen 19. Jahrhundert, meist wiederaufgebaut oder restauriert. Nur die Kirche der Annunziata stammt aus dem frühen 16. Jahrhundert. Der Schutzpatron der Stadt ist San Rocco, (der Heilige Rochus), dem das gleichnamige Heiligtum gewidmet ist. Vor und während der Prozession, die anlässlich des Patronatsfestes stattfindet, gibt es den typischen Tanz von San Rocco: einen gemeinsamen Tanz, der von Trommeln, Tamburinen und Akkordeons begleitet wird und alle einbezieht, die in ihrer Nähe sind. Das Fest von San Rocco im Laufe des Jahres drei Termine vor: den 27. Januar anlässlich des Wunders von San Rocco, den 16. August ohne Prozession und der letzte Sonntag im August, wo Sie am aufregenden Tanz von San Rocco teilnehmen können. Eine Gelegenheit, die man sich nicht entgehen lassen sollte für Bürger und Touristen, die gerne in die Folklore eintauchen.

 

Die künstlerischen und kulturellen Schönheiten

Eines der wichtigsten Gebäude der Stadt ist sicherlich der Palazzo Amaduri, in dem sich das Historische Archiv, das Europäische Büro von Locride, die Stadtbibliothek (mit etwa 6500 Bänden) und die Pinakothek Amaduri befinden. Letztere ist im Nordflügel des alten Palastes in der Mitte von Gioiosa und beherbergt neben vielen Gemälden aus dem 17. bis 19. Jahrhundert auch ein Gemälde des Künstlers Mattia Preti mit dem Titel „Die Königin Tomiris und der Kopf von Cyrus dem Großen“. Vor den Toren der Stadt können Sie auch den Archäologischen Park von Naniglio bewundern, eine sehr wichtige Stätte, deren Hauptattraktion ein Hypogeum aus der Römerzeit ist, das zwischen dem 2. und 3. Jahrhundert n. Chr. gebaut wurde und auch einer der Orte des Herzens der FAI ist.

Eine Stadt in Festlaune

Neben dem traditionellen Fest des San Rocco wird Gioiosa Jonica durch andere Tage des Vergnügens belebt, die sich im Sommer und Herbst entfalten. Hier sind einige davon:

 

„Gustando il Borgo“, Internationales Festival der Straßenkünstler, eine Veranstaltung, die der Verkostung von handwerklich hergestellten und typischen Produkten gewidmet ist, begleitet von verblüffenden Auftritten einiger Straßenkünstler. Es findet montags und dienstags vor dem letzten Sonntag im August statt.

 

Das Fest des „Pezzo duro“, das ganz dem typischen Gioiosano-Eis gewidmet ist, auch Fliese oder Tafel genannt. Es findet ebenfalls im August statt.

 

Und im November das Kastanien- und Weinfest, bei dem Sie die lokalen Kastanien und Weine probieren können.

Platz
Gioiosa Jonica

Gioiosa Jonica, 89042
Reggio Calabria

Karte