Meisterwerke der Renaissance in der Gegend von Reggio Calabria

Gaginis Skulpturen

Share

In der Provinz Reggio Calabria finden sich viele Meisterwerke der Renaissance-Kunst; zu den wichtigsten gehören die zahlreichen Statuen, die von der geschickten Hand Antonello Gaginis geschaffen wurden und in verschiedenen Gotteshäusern aufgestellt sind. Antonello Gagini, der im Werk Vite dal Vasari als „Antonio da Carrara, scultore rarissimo“ (dt. sehr außergewöhnlicher Bildhauer) definiert wird, arbeitete über zehn Jahre lang zwischen Sizilien und Kalabrien. Aus seiner Werkstatt in Messina stammen die Verkündigung von Bagaladi, die Büste der Madonna mit Kind von Sinopoli Superiore und das Grabmonument von Iacopo Carafa, das sich in der Kirche Mutter von Caulonia befindet.

Sein Meisterwerk: Die Madonna der Engel

Die Madonna der Engel, die in der Kirche San Marco in Seminara untergebracht ist, stellt das Meisterwerk des Künstlers aus Palermo in Kalabrien dar. Auf der Tafel der Skulptur sind dargestellt: der Ecce homo, die Magdalena, die Verkündigung und der Dormitio Virginis.

Die Szenen sind von der Geschichte der apokryphen Evangelien inspiriert, die im Mittelalter in den katholischen Quellen der Goldenen Legende von Jacopo da Varagine aufgenommen wurden. Von besonderem Interesse ist das Bild der Dormitio; hier liegt die Jungfrau Maria schlafend auf ihrem Totenbett, umgeben von den Aposteln und von oben durch das Bildnis Christus geschützt. Der ikonographische Ansatz des Werkes ist inspiriert vom byzantinisch-orthodoxen Vorbild der Madonna Odigitria (sie, die den Weg weist), wobei Gagini die Intensität der Mutter-Sohn-Beziehung in den Mittelpunkt stellt, unterstrichen durch das Gesicht der seligen und nachdenklichen Jungfrau Maria.

Die Verkündigung von Bagaladi

Die Gruppe der Verkündigung, die in der 2015 restaurierten Kirche San Teodoro Märtyrer von Bagaladi untergebracht ist, hat nach den Schäden des Erdbebens von 1908 ihren ursprünglichen Glanz wiedererlangt.

Der sizilianische Bildhauer, der sich zu diesem Anlass von der toskanischen Schule inspirieren ließ und die Figuren des Erzengels Gabriel und der Maria modellierte, schafft es, die psychologischen Aspekte der Protagonisten der Geschichte des Evangeliums einzufangen, wobei er auch einen pastoralen und katechetischen Auftrag der religiösen Kunst ausführt.

Da alle sakralen Bilder, die Gagini für die Auftraggeber aus Reggio anfertigte, nicht den Charakter der für die künstlerischen Werkstätten der damaligen Zeit typischen Serialität aufwiesen, zogen sie sofort die Bewunderung der Geistlichen und Gläubigen, so wie sie konzipiert waren, mit Genie und Hingabe, auf sich.