Santa Cristina d’Aspromonte: Diruta, Nuova, D’Aspromonte!

Die Geschichte: Die Gemeinschaft um die Burg herum

Share

Der mit dem Heiligenkult verbundene Ortsname ist in altgriechischen Dokumenten seit dem 10. Jahrhundert bezeugt, „Αγία Κρίστίνα“, später latinisiert in „Clerici S.Christine“. Anderen Gelehrten zufolge könnte der Name von der antiken Burg stammen, die im Leben des Heiligen Elias des Jüngeren und somit vor dem 9. Jahrhundert erwähnt wurde. Eine Burg, die während des gesamten frühen Mittelalters vielen Bevölkerungsgruppen der Ebene von Gioia Tauro als Zufluchtsort vor muslimischen Überfällen diente.

Es ist sicher, dass, wie Girolamo Marafioti in seinem 1600 geschriebenen Buch Croniche et antichità di Calabria berichtet, „weiter in Richtung der Berge sich eine Burg namens S. Christina, zwischen zwei Flüssen gelegen, befindet. (...) Deren Bauernhäuser Scido, Pedavoli, Yeorghia, Cocipodoni, Lobriche und Sitizano sind, wobei in den meisten von ihnen Griechisch gesprochen wird.“

Das Gut wurde während der Kämpfe zwischen den Aragonesen und den Anjou erobert, und als die Spanier sich durchsetzten, verlor seine strategische Position an Bedeutung. Im Jahr 1783 verursachte das Erdbeben, das einen großen Teil der Provinz Reggio Calabria verwüstete und 800 Menschen in Santa Cristina tötete, den Einsturz eines großen Teils der Stadt (einschließlich der Burg), was die Überlebenden zwang, das neue Dorf weiter oben in der Ortschaft S. Lorenzo della Scoffetta oder Sconfitta zu errichten, wie aus Archivdokumenten hervorgeht. Von diesem Moment an kann man die alte Stätte, die Santa Cristina Diruta und Santa Cristina Nuova genannt wird, unterscheiden. Am 4. Mai 1811 lösten sich Pedavoli und Paracorio von den alten Bauernhäusern ab, so dass nur noch die Fraktion Lubrichi verwaltungstechnisch mit Santa Cristina verbunden war. Das Dorf erhielt schließlich seinen heutigen Namen „d'Aspromonte“ mit einer offiziellen Urkunde im Juni 1864.

Santa Cristina d’Aspromonte

Kirche San Nicola di Mira

Die Matrixkirche des Dorfes, 1790 erbaut, beherbergt im Inneren Statuen aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Die zahlreichen Funde, wie z. B. die Weihwasserbecken, die Marmorsäulen und die Kapitelle, stammen aus den anderen Kirchen der antiken Stätte S. Cristina, die durch das Erdbeben von 1783 zerstört wurde. Aus jüngerer Zeit, 1951, sind die Fresken des Künstlers aus Pizzo Calabro, Domenico Grillo, zu erwähnen: das Gemälde der Jungfrau Maria, die den Teufel besiegt, ist im Kirchenschiff angebracht. Darauf übergibt der heilige Petrus unter dem Blick Christi vor dem Triumphbogen die Schlüssel der Kirche an Pius XII. Im Mittelschiff befindet sich eine polygonale Holzkanzel mit geschnitzten Figuren der vier Evangelisten. Am 6. Dezember wird die Kirche zum Hauptschauplatz, von dem aus der gesamte Festkörper der Feierlichkeiten im Zusammenhang mit dem Schutzpatron zum Leben erweckt wird.

 

Kirche Mariä Himmelfahrt

Antikes Oratorium aus dem Jahr 1864. Es hat eine Fassade mit einem oberen Tympanon und einem massiven Glockenturm auf der linken Seite. Das einschiffige Innere mit Stuckdecke und Apsis enthält eine Statue der Kirche Mariä Himmelfahrt (Assunta) aus dem Jahr 1836, jedoch von einem unbekannten Künstler, und einen Triumphbogen, der dem heiligen Antonius gewidmet ist.

 

Kirche von San Fantino

Nach dem Erdbeben von 1783 in der Fraktion Lubrichi erbaut, befindet sich im Inneren ein sehr wertvoller Taufstein aus Marmor von 1735. Für einige Kunsthistoriker ist das Werk des Malers aus Taverna Mattia Preti das herrliche Gemälde Der Rosenkranzmadonna, auf dem die Jungfrau in einem weißen Kleid und einem blauen Umhang das Kind und zu ihren Füßen die Heiligen Dominikus und Katharina hält.

Palazzo Longo – Mazzapica

Eines der elegantesten Gebäude des Dorfes. Er wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts erbaut und bewahrt ein quadratisches Steinportal mit Rundbogen, das mit dem Schlussstein verziert ist. Er verfügt über zwei Eingänge, von denen einer zur kleinen Kirche der Assunta führt. In der Vergangenheit wurde dieser Flügel für die Unterbringung von Minderjährigen in Schwierigkeiten genutzt, daher der Name „Oratorium“. An der Hauptfassade ist in einem steinernen Oval das Wappen der Familie Mazzapica zu sehen. Es ist das erste Gebäude in Santa Cristina, das nach dem Erdbeben von 1783 errichtet wurde.

 

Naturlehrpfade

Im Herzen des Aspromonte gelegen, bietet das Gebiet von Santa Cristina die Möglichkeit von Ausflügen zu Orten von einzigartiger und unberührter Schönheit. Dazu gehört auch die Etappe der Routen in Italien - Kalabrien, die die Besucher auf einem Weg durch den Wildbach Calivi führt, auf dessen gleichnamigem Boden sich die Überreste zahlreicher Trockenmauern befinden, die für die alten Anbautechniken dieser Orte typisch sind. Die Szenerie wird durch zwei Wasserfälle abgerundet, den „Teresa-Wasserfall“ und den "Paola-Wasserfall“, von über fünfzehn Metern Höhe, die von Steineichenwäldern umgeben sind und in Becken mit kristallklarem Wasser münden. Wenige Kilometer entfernt kann man stattdessen den Cocuzzolo dei Diavoli besteigen, ein Vorgebirge, das man leicht zu Fuß erreichen kann. Dort angekommen wird man von einem zauberhaften Panorama belohnt. In der Nähe können außerdem die Ruinen des antiken Santa Cristina bewundert werden.

38.257323530894,15.969829559326
Platz
Santa Cristina d’Aspromonte

, 89056

Karte