Das Fest der „Madonna della Montagna di Polsi”

Dreitausend Jahre des Glaubens

Diese spirituelle Reise unternehmen seit der Zeit der Magna Graecia jedes Jahr Tausende von Gläubigen. Ein magischer Ort, erhaben, der dem Olymp ähnelt, ein Heiligtum im Herzen des Berges, nahe dem Gipfel des „Aspromonte, Montalto: zweitausend Meter hoch. Überall die Schönheit der unberührten Natur des „weißen Berges“, Steineichen, Kastanienbäume, jahrhundertealte Eichen. Für Corrado Alvaro, den größten kalabrischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts, ist das Fest von Polsi:Das große Fest!, das Fest par excellence.

Letzte Aktualisierung
Lesezeit
5 min.
Share
Das Fest der „Madonna della Montagna di Polsi”

Der Kult in der Zeit der Megale Hellas

Die griechische Präsenz eines mit Demeter verbundenen Kultes wurde durch die jüngste Entdeckung an der Stelle bestätigt, wo sich das Heiligtum der Votivstatuen, Münzen, Funde aus der Zeit von Siracusa, Agrigento, Sibari befindet, die bezeugen, dass die Pilger schon seit diesen Tagen aus Sizilien und Kalabrien kamen.

 

Hierher kamen einmal im Jahr die alten Bewohner der griechischen Kolonien, um das Orakel von Pule zu befragen. „Pule“ bedeutet im Altgriechischen Durchgang, Türanschlag, Tür. Der Pulakos ist der Wächter der Tür. Es ist die Tür, die zum Olymp führt, zum Königreich der Götter. Polsi wurde aber nicht nur besucht, um das Orakel zu befragen, sondern auch, um Streitigkeiten zwischen den verschiedenen Stämmen beizulegen, das Gebiet aufzuteilen, Allianzen zu schmieden und sich auf neue Kriege vorzubereiten.

 

Der christliche Kult

Der erste Schwerpunkt der christlichen Verehrung bildete sich zu Beginn des 11. Jahrhunderts um eine Gruppe Mönche des katholischen Ordens der Basilianer griechischen Ritus. Seit dem 15. Jahrhundert, in Verbindung mit der Verbreitung von Wundern, die mit dem Ort verbunden sind, wurde der Kult jedoch der Madonna geweiht und seitdem Madonna della Montagna genannt.

 

Ein Wunder in verschiedenen Versionen

Einem Bericht über das Wunder zufolge ist einem jungen Hirten die Jungfrau Maria erschienen, die ihm den Ort wies, an dem eine neue Kirche gebaut werden sollte, die ihr gewidmet ist. Eine andere Geschichte erzählt jedoch, dass anstelle des Hirtenjungen Graf Roger, der Normanne, während der Jagd die Madonna erschienen ist und die Windhunde des Adligen ein vergrabenes Kreuz ans Licht brachten. Das Kreuz kehrt in einer anderen Version des Wunders wieder, als ein Bauer seinen Pflug im Boden stoppte, weil die Ochsen, die mit den Hörnern den Boden aufgelockert haben, das Heilige Kreuz freilegten. Die Statue der Madonna, die sich heute in der Kirche befindet und jeden 14. September um die Mittagszeit in einer Prozession getragen wird, ist hingegen das Werk der sizilianischen Schule des 16. Jahrhunderts, die in Tuffstein gemeißelt wurde.

Wichtige Termine der Pilgerreise

Ende August und den ganzen September über gehen die Pilger vom Tyrrhenischen Meer und vom Ionischen Meer die Straßen von Aspromonte hinauf, um die Heilige Nacht zu erleben, die schlaflose Nacht, die zwischen dem ersten und dem zweiten September liegt. Die Mahnwache, die aus Litaneien, Gebeten, Gesängen und Tänzen besteht, wird von Anthropologen „incubatio” genannt.

Die Gläubigen psalmodieren Novenen, bitten um Gnaden, legen Gelübde ab, heben die eigenen Kinder hoch, damit sie den Steinmantel der Madonna oder die Madonna selbst berühren. Viele steigen barfuß bis nach Cano, die Kreuzung der beiden Seiten, hinauf und auf der anderen Seite wieder in das Tal hinunter, das zum Heiligtum führt, und rufen mehrmals: Viva Maria, a Maronna ‘ra muntagna chi di lupi non si spagna!(Es lebe Maria, Madonna der Berge, die sich vor Wölfen nicht fürchtet). Eine Mischung aus „religiöser Hingabe und dionysischem Fest“, wie sie der kalabrische Schriftsteller Francesco Perri beschreibt.

 

Der Altar der kleinen Kirche empfängt in der Nacht die Votivgaben der Gläubigen. Neben dem Heiligtum finden sich zahlreiche Häuser für die Pilger, jedes Dorf hat eines, auf deren „Balkonen“ die Namen der verschiedenen Herkunftsgemeinden zu finden sind. Ein wichtiger Teil sind die sizilianischen Gläubigen, mit dem sogenannten domus siculorum, als Beweis für die Verbreitung der Marienverehrung in einem riesigen Gebiet. Die Gläubigen der Meerenge von Messina, die zwei Tage reisen, um hierher, in das Herz des Aspromonte, zu gelangen, haben schon immer diese Madonna verehrt, die seit dem griechisch-byzantinischen Kult den Namen „Gorgo Epikoos” trägt, die Madonna der Schiffbrüchigen, diejenige, die tätig wird, um den Bedürftigen auf See zu helfen.

 

Das Fest von damals

In der Vergangenheit erreichte man das Heiligtum zu Fuß, auf dem Rücken von Maultieren, Pferden und Eseln oder mit Geländewagen über schmale und steile Saumpfade. Heute werden die Pilgerkarawanen auch mit festlich geschmückten Lastwagen organisiert, die im Rhythmus von Gesang und Musik den Berg besteigen. Charakteristisch sind auch die Ställe der Metzger mit den aufgehängten Ziegenkadavern. Das Fleisch wird, wie in den alten heidnischen Kulten, vor Ort geschlachtet, um jene große „Küche des Opfers“ zum Leben zu erwecken, die vor den aktuell bestehenden Verboten im Hinblick auf die Gesundheit, mehr als tausend Schafe und Ziegen verarbeitet hat. Auch andere Riten sind rarer geworden: wie in der Kirche schlafen, mit der Zunge auf dem Boden der Kirche entlang streichen, die sogenannte „Rachitina“ oder als Zeichen der Feier mit Schusswaffen zu schießen.

Platz
The Polsi Sanctuary

Contrada Polsi, 89030
Reggio Calabria

Karte