Leucopetra: alter Kreuzweg der Kulturen und Religionen

Der weiße Stein über das Meer ragt

Share

Leucopetra liegt im geografischen Gebiet von Lazzaro, in der Gemeinde Motta San Giovanni und ist ein altes Toponym griechischen Ursprungs und bedeutet so viel wie „weißer Stein". Bereits in der Peutingersche Tafel erwähnt, zeigt die berühmteste kartografische Darstellung der Antike, einen imposanten Bergrücken aus steilen Felsen mit Blick auf das Meer, 150 Meter hoch, mit Blick auf das Kap Capo d'armi.

 

Seit Jahrtausenden stellt dieser Ort eine Art natürliche Grenze dar: Nicht umsonst steht seit 1867 ein Leuchtturm für die Seefahrer zwischen dem Gebiet der Metropolitanstadt Reggio und den Ufern des unteren Ionischen Meeres. Strabo, ein bedeutender griechischer Historiker, erwähnt den Ort bereits in seiner Arbeit De geografia: „Wer für eine Strecke von 50 Etappen nach Osten nach Reghion segelt, findet das Vorgebirge Leucopetra durch die Farbe, mit der der Apennin endet“.

Leucopetra

Ein illustrer Gast

In diesem Gebiet wurde Cicerone als Gast in der römischen Villa seines Freundes Publio Valerio empfangen. Der berühmte Philosoph und Rhetoriker beschloss 43 v. Chr. nach dem gewaltsamen Tod von Cäsar, aus Angst um sein Leben, nach Griechenland zu fliehen. Während er auf dem Seeweg unterwegs war, zwang ihn ein Sturm zur Zuflucht in Leucopetra, wo ihm Publius Valerio half, indem er ihm einen sicheren Aufenthalt vor seiner Abreise anbot. In seinen Briefen an Attico und in der ersten Philippischen Rede erwähnt Cicero seinen Aufenthalt an diesem Ort und würdigt den Empfang, den er vorgefunden hat. Jüngste Ausgrabungen in der Nähe des Baches San Vincenzo haben einen Teil der römischen Villa ans Tageslicht gebracht: sechs Räume, von denen drei mit römischen Mosaiken gepflastert sind, der Schauplatz dieser Episode.

Das Antiquarium

Das Antiquarium, ein kleines Juwel, das 2016 eingeweiht wurde, befindet sich in einer Position mit Blick auf den zentralen Platz von Lazzaro. In diesem Museumszentrum befinden sich die zahlreichen Funde, die bei den verschiedenen Ausgrabungskampagnen vor Ort ans Licht gekommen sind. Im Inneren kann man Zeugnisse verschiedener Epochen bewundern, von der Nekropolis, die sich direkt auf der Spitze der Festung befand, über die römischen Überreste bis hin zu einer kleinen jüdischen Lampe aus dem 4. Jahrhundert, die bezeugt, dass es in diesem Gebiet mehrere friedlich nebeneinander existierende ethnische Gruppen und Religionen gab. Zu den besonders interessanten Objekten gehören die kleinen Projektile "ghiande missili", die für die römischen Legionen geschmiedet werden. Diejenigen, die im Antiquarium ausgestellt wurden, stammten aus der X LEGIO FRETENSIS, der Legion, die von Augustus zur Verteidigung der Meerenge, die seit Jahrhunderten ein strategischer militärischer Ort ist, zusammengestellt wurde.

37.954421747542,15.678069591522
Platz
Leucopetra

Via Capo D'armi, 89065
Motta San Giovanni (RC)

Karte