Wo Reggio auf das Meer trifft: Gallico und Catona

Zwei historische Viertel

Gallico und Catona sind zwei benachbarte Stadtteile nördlich von Reggio Calabria, beide mit Blick auf das Meer, immer verbunden mit den historischen Umbrüchen der Stadt.

Letzte Aktualisierung
Lesezeit
2 Min.
Share
Gallico e Catona

Bereits in der Römerzeit bekannte Orte

Schon die alten Griechen und Römer nutzten diese Orte als Ausgangspunkt, um nach Sizilien zu reisen (in römischer Zeit gab es in Catona die Columna Reggina, eine Säule mit einer Statue von Poseidon, die den nächstgelegenen Punkt Siziliens angab). Dante Alighieri selbst erwähnte später das Viertel Catona im Paradies, insbesondere im Achten Gesang. Eine genaue Rekonstruktion der Ursprünge von Gallico und Catona ist angesichts der zahlreichen Zerstörungen und der Veränderungen, die sich im Laufe der Jahrhunderte sowohl durch menschliche Hände als auch durch Naturkatastrophen vollzogen haben, fast unmöglich.

WUSSTEN SIE SCHON?

Dass einer alten Legende zufolge Francesco da Paola 1464, der nicht in der Lage war, den Preis der Fähre zu zahlen, von Catona aus, zusammen mit seinen Brüdern auf seinem Mantel segelnd, die Meerenge überquert haben soll.

Die Strände der Viertel

Das Meer an diesen Ufern nördlich von Reggio Calabria ist dank der Strömungen, die die Meerenge von Messina durchqueren, klar und sauber. Der Meeresboden ist sandig und an der Küste von Catona hat der Strand vielleicht ein weltweit einzigartiges Merkmal: Wenn man in der Uferlinie gräbt ein Loch, stößt man auf Süßwasser. Viele Gläubige verbinden diese seltsame Episode mit dem Wunder von San Francesco da Paola.

Platz
Gallico e Catona

Gallico e Catona, 89135
Reggio Calabria

Karte