Die berühmteste Saubohnensuppe des Südens

Ein gesunder und unverfälschter erster Gang

Share

Das Macco di fave ist ein Gericht, das in die Liste der traditionellen italienischen Produkte des Ministeriums für Land-, Ernährungs- und Forstwirtschaft aufgenommen wurde. Es gibt vier Versionen: kalabrisch, sizilianisch, sardisch und apulisch, die alle sowohl mit frischen als auch mit getrockneten Saubohnen zubereitet werden können. Diese Suppe wurde am Ende der Ernte als Symbol des Glücks gegessen.

Macco di Fave

Macco und Gemüse, um die Tradition weiterzuführen

Das Macco di fave ist für den weniger Kundigen eine sehr sämige Suppe, begleitet von sautiertem Chicorée, Kräutern oder Rüben nach regionaler Tradition. In Kalabrien wird sie häufig mit Tomaten, Chili, geriebenem Pecorino-Käse und einem Schuss Öl serviert. Lokal wird sie als „favi a maccu“ bezeichnet und wird durch das Einkochen der Saubohnen zu einer Art Creme zubereitet. Begleitet wird die leckere Suppe von Croutons oder, um einen reichen und leckeren ersten Gang zu erhalten, einfach die Creme der Saubohnen mit Wasser strecken und in ihr kurze Nudeln garen.

WUSSTEN SIE SCHON....?

Man sagt, dass die Macco di fave als gutes Omengericht galt: Sie wurde vom Grundbesitzer nach der Ernte allen Bauern angeboten, um das Ende der Zusammenarbeit zu feiern.

 

Frische oder getrocknete Saubohnen? Das ist die Frage.

Je nach lokaler Tradition werden trockene oder frische Saubohnen bevorzugt. Natürlich hängt es auch vom persönlichen Geschmack und der Jahreszeit ab: Im Frühjahr wird es einfacher sein, die Macco di fave mit frischen, beim Bauern gekauften Saubohnen zuzubereiten. Während der restlichen Monate greift man dagegen auf getrocknete Saubohnen zurück, die über Nacht mit Salz und wildem Fenchel eingeweicht und am nächsten Tag im gleichen Wasser gegart werden. Einige Großmütter sind der Überzeugung, dass nur getrocknete Saubohnen verwendet werden sollten: Probieren Sie beide Versionen, der Gaumen wird Ihnen sagen, welche die Bessere ist!