imagealt
Home Ballungsraum

Ballungsraum

Ein Ort zum Entdecken

Die Region der Metropolitanstadt Reggio Calabria, eingebettet zwischen den beiden Küstenfronten des unteren Ionischen Meeres auf der einen Seite und des Tyrrhenischen Meeres auf der anderen Seite, zählt 97 Gemeinden: Dörfer, die sowohl für ihre historischen und architektonischen Besonderheiten, als auch für die schönen Landschaften, die sie charakterisieren sehenswert sind. Ein Gebiet im Zentrum des Mittelmeerraums, dessen Geschichte nicht zufällig stark von den verschiedenen kulturellen Einflüssen der hier lebenden Völker beeinflusst wird. Im Herzen der Metropolitan Stadt Reggio Calabria, zwischen der etwa 220 Kilometer langen Küste, die sich von Rosarno bis Punta Stilo (Monasterace) erstreckt, liegt das imposante Aspromonte-Massiv, das fast allein die drei Hauptabhänge zu halten scheint: den südostlichen Ionischen Teil, der sich durch niedrige Küsten auszeichnet und den südwestlichen und nordwestlichen Tyrrhenischen Teil mit seinen hohen Küstenfronten. Das Gebiet, in dem etwa 30 % der regionalen Bevölkerung, knapp 600.000 Einwohner, leben, weist tiefe landschaftliche Kontraste auf: Meer und Berge, Schlüsselfaktoren des Gebietes, um die herum Geschichte, Kultur und Traditionen miteinander verwoben sind. Der natürliche Kontext ist besonders reichhaltig und bietet eine große Vielfalt an Ökosystemen und typischen mediterranen Landschaften. Die Costa Viola, die Riviera dei Gelsomini, die Vallata del Torbido und die Vallata dello Stilaro sind Beispiele für dieses Erbe. Auf der tyrrhenischen Seite befindet sich die Ebene von Gioia Tauro, bekannt für ihren Seehafen, der in Bezug auf seinen Umschlag zu den ersten im Mittelmeer und in Italien zählt. Die ionische Seite der Insel wird von Locride, einem typischen ländlichen Gebiet, in dem traditionelle Kulturen gedeihen, und dem Grecanica (oder Bovesia) Gebiet dominiert, das sich im Herzen des Amendolea-Tals befindet. Ein Ort mit sehr alten Wurzeln, an dem einige Gemeinden (insbesondere Bova, Gallicianò, Roghudi und Roccaforte del Greco) noch heute die griechische Sprache vermitteln, pflegen und schützen.

Filter
Bova

Bova, Hauptstadt von Griechisch-Kalabrien


Bova ist ein Dorf mit sagenumwobenen Ursprüngen: Die Legende besagt, dass es von der griechischen Königin Oichista gegründet wurde, die ihre Fußsohle auf den Felsen setzte, auf dem sich heute die Burg befindet. Ein einzigartiges Dorf, für seine Geschichte, Kultur und Architektur, das im Laufe der Ja [...]

Mehr erfahren
Gallicianò

Im Landstrich der Griechen in Kalabrien


Condofuri liegt Mitten im griechischen Gebiet, etwas im Landesinneren mit Blick auf die ionische Küste, am Fuße des Aspromonte. Zu diesem gehören mehrere Dörfer und Ortsteile, die mit der Sprache und Kultur der Kalabrischen Griechen verbunden sind. Die wichtigsten - Gallicianò und Amendolea - sind P [...]

Mehr erfahren
Palizzi

Palizzi: Wo Italien beginnt


Die große Kultur- und Architekturgeschichte von Palizzi verbindet sich in einer außergewöhnlichen Kombination mit den starken Aromen Kalabriens. Die Stadt liegt zwischen den Bergen von Grappida und Caruso, unter den Ruinen einer imposanten Burg, die ihr Symbol ist. Das Dorf ist in vier Fraktionen un [...]

Mehr erfahren
Pentedattilo

Pentedattilo: Dorf der „fünf Finger“


Auf der Klippe des Monte Calvario liegt Pentedattilo, ein geheimnisvolles und faszinierendes Dorf, eine Fraktion von Melito di Porto Salvo. Das alte Dorf, das bis vor kurzem verlassen wurde und im Laufe der Zeit als die charmanteste Geisterstadt Kalabriens galt, wird heute wieder durch neue kommerzi [...]

Mehr erfahren
San Lorenzo

San Lorenzo: eines der letzten Dörfer, das die griechische Sprache aufgegeben hat


Von großer historischer Bedeutung ist San Lorenzo, eine kleine Stadt byzantinischen Ursprungs, charakteristisch und äußerst faszinierend, wo man bis in die erste Hälfte des 18. Jahrhunderts griechisch sprach. Hinzu kommen die Fraktionen Chorio, San Pantaleone und San Lorenzo Marina, ein Dorf, das im [...]

Mehr erfahren
Bagaladi

Bagaladi: Am Fuße des Aspromonte


Bagaladi ist nicht nur eines der beiden Tore zum Aspromonte-Nationalpark, sondern auch ein kleines Dorf mit einer außergewöhnlichen Vergangenheit. Ausgehend von seinem Namen, der arabisch-griechischen Ursprungs zu sein scheint, ist dieses Dorf das prächtige Ergebnis einer bunten Mischung vieler Kult [...]

Mehr erfahren