Bova, Hauptstadt von Griechisch-Kalabrien

Das antike Chora, das Dorf der Dörfer

Share

Bova ist ein Dorf mit sagenumwobenen Ursprüngen: Die Legende besagt, dass es von der griechischen Königin Oichista gegründet wurde, die ihre Fußsohle auf den Felsen setzte, auf dem sich heute die Burg befindet. Ein einzigartiges Dorf, für seine Geschichte, Kultur und Architektur, das im Laufe der Jahrhunderte wichtige Zeugnisse hinterlassen hat. Bova wurde mehrmals zu den zehn schönsten Dörfern Italiens gewählt.

Bova

Faszinierende Architektur

Es wird angenommen, dass Bova aus dem Neolithikum stammt, wie viele archäologische Funde aus dieser Zeit in der Nähe der normannischen Burg belegen. Viele schriftliche Zeugnisse zeigen uns ein normannisches, arabisches und byzantinisches Bova, Kulturen, die von der Bedeutung der Rolle in der griechischen Ära fasziniert sind, als Bova ein befestigtes Zentrum zwischen den beiden poleis Reggio und Locri war und bei feindlichen Übergriffen aus dem Meer Schutz bieten konnte. Wie die meisten Gemeinden in diesem Gebiet Kalabriens verfügt auch Bova über eine Festung, die das Ionische Meer dominiert.

Die Überreste der Burg normannischen Ursprungs, die das Land dominieren, bewahren den antiken Mythos der „Orma della Reggina”. Die Legende besagt, wenn der Fuß eines Mädchens perfekt mit der Fußsohle der griechischen Königin ihrer Gründung übereinstimme, würde sich der Felsen öffnen und einen Schatz freigeben.

Zu Beginn des 10. Jahrhunderts zu einer autonomen Diözese geworden, war es eines der letzten Dörfer, das von der katholischen Kirche lateinisiert wurde, es gelang jedoch, die griechisch-byzantinischen Riten bis ins 16. Jahrhundert (1572) zu erhalten. Einer der besonderen Aspekte des Dorfes Bova stammt aus dieser Zeit, als der Großteil der Bauten, die wir heute noch bewundern können, entstanden ist.In Bova gibt es auch eine wertvolle Serie von Skulpturen des 16. Jahrhunderts, wie die Jungfrau mit Kind des Bildhauers Bonanno, die in der Kathedrale Santa Maria dell'isodia aufbewahrt wird.

 

Die Kathedrale von Santa Maria dell'Isodia und die Kirche von San Leo

Die Kathedrale von Bova befindet sich gegenüber dem Rest des historischen Zentrums in einer apikalen Position und steht in engem Kontakt mit der felsigen Spitze der alten Burg, die die beiden Mächte, weltlich und religiös, symbolisiert, die seit Jahrtausenden das gesamte Gebiet beherrschen.

Die Kathedrale, die vom Rathausplatz durch die für das Dorf charakteristischen engen Gassen erreicht wird, verfügt über eine dreischiffige Basilika, die aus dem ersten Kern des 9. Jahrhunderts stammt und später erweitert und umgebaut wurde.

Das Mittelschiff mit seiner hölzernen Fachwerkkonstruktion schließt nach Osten mit einem länglichen, höher gelegenen Chor ab, der über eine breite Treppe zugänglich ist. Am Ende der Apsis befindet sich der imposante Altar, der von einer Nische überragt wird, in der die Statue der Jungfrau mit dem Kind aufbewahrt wird. Die Seitenkapellen öffnen sich entlang der beiden kleinen Kirchenschiffe, die mit den beiden großen Kapellen der „Assunta“ und „SS. Sacramento“ enden.

Nach hagiographischen Texten wurde San Leo Ende des 11. Jahrhunderts in Bova geboren.

Die ihm in Bova geweihte Kirche wurde Ende des 18. Jahrhunderts auf den Ruinen eines früheren Bauwerks errichtet. Im Inneren befindet sich die Kapelle der Reliquien, in der die Handknochen, Füße und Schädel des Heiligen aufbewahrt werden. Darüber hinaus befindet sich auf dem Hauptaltar eine Skulptur aus weißem Marmor, die San Leo darstellt, ein Werk von sehr wertvoller Handwerkskunst, das Rinaldo Bonanno oder Pietro Bernini (1582) zugeschrieben wird.

 

Die griechisch-kalabrische Sprache

Ein besonderes Merkmal von Bova ist die Beharrlichkeit der griechischen Sprache (eine Dialektform, die deutliche Ähnlichkeiten mit den Dialekten Kretas und Zyperns aufweist), die zusammen mit der der anderen Dörfer der Bovesìa (Gallicianò und Roccaforte zum Beispiel) diese Orte zum Weltkulturerbe werden ließ.

Im Laufe der Jahrhunderte haben sich mehrere Gelehrte mit dem Ursprung dieses altgriechischen Idioms beschäftigt. Einige, wie Giuseppe Morosi (1844-1890), sehen einen byzantinischen Ursprung, während andere ihren magno-griechischen Ursprung reklamieren. Erst im letzten Jahrhundert haben die Studien des berühmten deutschen Sprachwissenschaftlers Gerhard Rohlfs (1892-1896) über die Gemeinschaften, die die Sprache der Bovesìa sprechen, diese lange Dauer der alten „Koiné“ wissenschaftlich erklärt. Aus dieser Arbeit sind mehrere wichtige Publikationen hervorgegangen, wie z. B. Scavi Linguistici nella Magna Grecia” (dt. Linguistische Ausgrabungen in der Magna Grecia). Laut Rohlfs geht das Vorhandensein von antiken Dorismen im Sprachschatz der Sprache von Bova zwangsläufig auf das Großgriechische zurück (wo der Dialekt dorisch war).

Rohlfs, der das griechische Gebiet zu seiner Wahlheimat gemacht hat, widmet Bova ein großes ethnographisches Sprachenmuseum, in dem man eine immersive Erfahrung der verschiedenen Phasen der griechischen Geschichte machen kann.

Für diejenigen, die diese wunderbare Sprache kennen lernen wollen, organisieren einige Vereine attraktive Sommerkurse (To ddomàdi greco - Die griechische Woche), um sie allen zu vermitteln oder sie zu verbessern.

WUSSTEN SIE SCHON...?

Dass in Bova, auf der Piazza Ferrovieri d'Italia, es seit 1987 möglich ist, die imposante Dampflokomotive 740.054 zu bewundern. Diese symbolisiert und würdigt die Auswanderer von Bova, die die Stadt mit den Zügen der Ionischen Eisenbahn verließen, die an der ionischen Küste in der nahegelegenen Marina Bova vorbeifährt.

Die Verbindung mit der Tradition

Bova bewahrt eifersüchtig alte populäre und handwerkliche Traditionen, einschließlich Weberei und Holzbearbeitung. Mit natürlichen Methoden, um die Gewebe aus dem Weben von Wolle, Leinen, Baumwolle und Ginster zu erhalten, webten und bestickten die handwerklichen Frauen in alten Webstühlen und produzierten die schönen Vuttan-Decken, die typisch für die Gegend sind. Ein weiterer besonderer Aspekt der Handwerkskunst dieser Stadt ist sicherlich die Holzbearbeitung, die von lokalen Hirten fein eingelegt wird, um Webstühle und andere Gebrauchsgegenstände zu bauen, aber vor allem die „musulupare“: die Formen, mit denen die typischen Käsesorten von Aspromonte hergestellt werden.

37.9943511992,15.932863354683
Platz
Bova

Bova, 89033
RC

Karte