Bagaladi: Am Fuße des Aspromonte

Ein Dorf voller „Schönheit, die von Gott kommt“

Share

Bagaladi ist nicht nur eines der beiden Tore zum Aspromonte-Nationalpark, sondern auch ein kleines Dorf mit einer außergewöhnlichen Vergangenheit. Ausgehend von seinem Namen, der arabisch-griechischen Ursprungs zu sein scheint, ist dieses Dorf das prächtige Ergebnis einer bunten Mischung vieler Kulturen.

Bagaladi

Arabisch-griechische Wurzeln

Bagaladi, auf einem Hügel am Fuße des Monte San'Angelo liegend, ist bekannt für die Herstellung eines ganz speziellen Olivenöls, das seit Jahren eine Lebensgrundlage für alle seine Bewohner ist. Dieses Dorf hat seine Wurzeln, die auf das 10. Jahrhundert zurückgehen, in einer Gegend, in der viele basilianische Klöster wie Badìa di San Teodoro, ganz in der Nähe des Dorfes, das Kloster Sant'Angelo, San Fantino und San Michele ihren Sitz hatten. Um 1500 nahm das Dorf seinen heutigen Namen an, ein Name, der Gegenstand historischer Auseinandersetzungen über seine Herkunft war. Viele sagen, dass er vom Arabischen „Baha-Allah“ stammt, also Schönheit, die von Gott kommt, dann zu Vadalà wurde, dem Nachnamen einer Familie, die hier lebte. In der kalabrischen griechischen Sprache weist das Suffix -adi auf die Zugehörigkeit zu einer Familie hin. Andere führen ihn zurück auf die große Ölproduktion, als Ergebnis einer Mischung aus lateinischen und griechischen Begriffen wie “bag” oder „vallum-val“ und „aladi“, bzw. Öl im modernen Griechisch: Also Tal des Öls.

 

Zur Zeit Karls I. von Anjou war dieses Grundstück im Tal eine Fehde des basilianischen Archimandriten der SS. Salvatore di Messina, wurde dann aber bis 1488 in die Baronie von Amendolea eingegliedert. Im Laufe der Zeit war es eine Fehde von Marullo, Abenavoli und Ruffo als „Vicus“ des Dorfes San Lorenzo.

WUSSTEN SIE SCHON...?

Dass in Bagaladi ein lokaler Rotwein namens Cuvertà, mit violetten Reflexen und hohem Alkoholgehalt, produziert wird, dessen Ausschank sich jedoch nur auf das Dorf konzentriert.

 

Das Tor zum Nationalpark

Die Ölmühle Iacopino, Bagaladis ganzer Stolz und Freude und eine der ersten Ölmühlen, die Wasser als Antriebskraft einsetzte, ist heute einer der Haupteingänge zum Nationalpark Aspromonte. In dieser Mühle befindet sich aktuell das Ölmuseum und sie ist zu einem Ort geworden, an dem Sie die alten Traditionen wieder aufleben lassen können: Sie können versuchen, den Webstuhl unter Anleitung eines Experten zu weben, oder die ursprüngliche Verarbeitung von Ton in einer Werkstatt bewundern. Zusammen mit einem Parkführer entdecken Sie die Wege, die zu den Ruinen das Kloster der italogriechischen Heiligen führen. Sehenswert sind in Bagaladi sicherlich auch die dem Schutzpatron Heiligen Theodore Märtyrer geweihte Kirche, der jedes Jahr am 9. November gefeiert wird und die Marmorgruppe der Verkündigung von Antonello Gagini, die basilianischen Klöster im Tuccio-Tal und die verschiedenen Bauernhäuser.

Das Tuccio-Tal

Das Dorf Bagaladi liegt im Tuccio-Tal, einem Gebiet, das stark mit der griechisch-orthodoxen Vergangenheit Kalabriens verbunden ist. Wir sehen, dass dieses Gebiet hauptsächlich aus kleinen Dörfern mit griechischen Namen wie Chorio und Musupuniti und mit Namen von typisch byzantinischen Heiligen wie San Pantaleone und San Fantino besteht. Die Landschaft, die Bagaladi umgibt, entlang des Flusses Melito, an den sich der Geograph Idrisi als „Honigfluss“ erinnert, ist durchdrungen von üppigen Olivenhainen, die vor allem die Landwirtschaft bereichern, aber auch die Landschaft unvergleichlich schön machen.

38.024928994445,15.820634365082
Platz
Bagaladi

Bagaladi, 89060
RC

Karte