Bagnara Calabra: Von Grün bis Azurblau

Fischerdorf und kleines Touristenzentrum

Bagnara Calabra liegt am Ende einer herrlichen Bucht, umgeben von wundervoll grünen Hügeln, die in das azurblaue Wasser des Tyrrhenischen Meeres eintauchen, und wird seit der Antike von den Gewässern der Meerenge von Messina umspült. Historische Hypothesen sehen Bagnara und die nahe gelegene Palmi als Sitz des archaischen Portus Orestis, wo die Phönizier bereits im 7. Jahrhundert v. Chr. ihren regen Seefahrthandel betrieben. Gültige Zeugnisse für die Existenz des Dorfes gibt es jedoch erst ab 1085, als Graf Roger D'Altavilla hier den Bau der Abtei Nullius von Santa Maria V.G. und der XII. Apostel anordnete. Seitdem hat die Stadt wechselnde politische Ereignisse erlebt und wurde mehrmals durch Erdbeben zerstört (vor allem 1783 und 1908), aber immer am selben Ort wiederaufgebaut. Heute ist Bagnara eine der beliebtesten Ortschaften an der Küste des Tyrrhenischen Meer bei Reggio, bekannt für seine Vitalität und Küche, in der der Schwertfisch der unbestrittene König ist.

Letzte Aktualisierung
Lesezeit
4 min.
Share
Herzogspalast der Ruffo

Die Ortsteile und Strände von Bagnara

Das historische Zentrum von Bagnara ist der Mittelpunkt der Stadt, in dem sich die kommerziellen Aktivitäten und viele Unterkünfte konzentrieren. Dann gibt es noch das Viertel Porelli und Marinella, bekannt für ihre gut ausgestatteten Strände, den Normannenturm und den kleinen Touristenhafen, von dem aus die Minikreuzfahrten zu den Äolischen Inseln starten. Andere Ortsteile sind Solano Inferiore, das auf einem Hügel etwa 500 m über dem Meeresspiegel liegt, bekannt für die Produktion von feinem Holz und für den Bourbonen-Brunnen, der sich in der Nähe des gleichnamigen Passes befindet. Von Pellegrina aus kann man einen einzigartigen Blick auf das Tyrrhenische Meer, auf Sizilien und die Äolischen Inseln genießen und man kann dem alten Weg von Petrara folgend die Reste der Mauern und den majestätischen Glockenturm bewundern, den die Familie Ruffo in Bagnara im 17. Jahrhundert hat errichten lassen. Pellegrina ist auch bekannt für die Herstellung von Brot mit alten Methoden und mit dem im August stattfindenden Festival des Brotes. Der Ortsteil Ceramida, eigentlich mehr eine kleine Gruppe von Häusern in Pellegrina, ist für sein Keramikhandwerk bekannt, was Bagnara zusammen mit Seminara zu einem der wichtigsten Zentren von Reggio macht.

 

Was gibt es in Bagnara Calabra zu sehen

Bagnara ist nicht nur als Badeort bekannt. Die Organisatoren der touristischen und kulturellen Attraktionen versäumen es nicht, ihr touristisches Angebot stetig und angemessen zu ergänzen. Wenn man durch die Straßen des Dorfes geht, findet man leicht wichtige Denkmäler und religiöse Architektur. Am Solano-Pass zum Beispiel, gleich außerhalb des gleichnamigen Dorfes, steht ein Bourbonen-Brunnen, auf dem sich eine Inschrift über die ius primae noctis befindet, eine hier von den spanischen Herrschern etablierte Praxis. Auch die beiden Kirchen der Madonna del Carmelo, eine in Ceramida und die andere in der Altstadt, bieten interessante kulturelle Einblicke. Eine weitere Kirche, die man nicht verpassen sollte, ist die Maria SS del Rosario, in der sich die Marmorstatue des Ewigen Vaters befindet, die dem Bildhauer Giovanni Angelo Montorsoli, einem Schüler von Michelangelo Buonarroti, zugeschrieben wird. Schließlich gibt es noch den Wachturm, bekannt als der Turm des Königs Ruggiero, im Bezirk Marinella und die Burg Emmarita, auch bekannt als der Herzogspalast der Ruffo, der die Klippe von Marturano dominiert. Erwähnenswert ist das Denkmal für Mia Martini, das Marinella gewidmet ist. Nicht jeder weiß, dass die berühmte italienische Sängerin, die vorzeitig starb, und ihre Schwester Loredana Bertè aus der kleinen Stadt Kalabrien stammen, von der sie die Liebe zur Musik und den stolzen Charakter der Kalabresen geerbt haben.

 

Ein Dorf, in dem der Tourismus eine lebenswichtige Triebfeder ist

Im Sommer wird Bagnara zu einer einzigen Fußgängerzone und die Einrichtungen auf dem Corso bleiben auch nachts geöffnet, nicht nur in Restaurants und Eisdielen, sondern auch die Bekleidungsläden und Buchhandlungen etc. Die Sommerabende sind oft von Konzerten und Shows geprägt, die auf dem Hauptplatz stattfinden, und im August ist es die unverzichtbare Gala des Schwertfisches, die Tausende von Touristen anzieht.

 

WUSSTEN SIE SCHON...?

In Bagnara steht die monumentale Caravilla-Steinbrücke, die im 19. Jahrhundert vom Ingenieur Caravilla erbaut wurde. Die Brücke verbirgt einige freimaurerische esoterische „Form“ und ist so angeordnet, dass man sie unbedingt dreimal überqueren muss, da die Straße zweimal unter ihren Bögen hindurch und erst dann zu ihrem Ende hinaufführt.

Essen und Wein des Dorfes

Bagnara war schon immer ein Dorf, dessen Bewohner sich dem Fischfang verschrieben haben. Vor allem die Schwertfischerei, die seit jeher an der Costa Viola betrieben wird, hat das Dorf für seine Speisen und Weine bekannt gemacht. Der „Schwertfisch alla Bagnarota“ ist ein köstliches Gericht, in dem gutes Essen mit alten Volkstraditionen vermischt wird. Es gibt viele Spezialitäten auf der Grundlage dieses Fisches, um nur den berühmten „arancino al pesce spada“ oder die „sandwino al pesce spada“ zu nennen, gastronomische Spezialitäten, die Sie von Scilla bis Palmi probieren können. Neben den exquisiten Fischgerichten servieren viele Restaurants die typische kalabrische Küche, so dass Sie die Qual der Wahl haben, wenn Sie Ihre kulinarische Neugierde befriedigen möchten.

Platz
Bagnara Calabra

Bagnara Calabra, 89011
Reggio Calabria

Karte