Mythos und ewige Schönheit - Scilla

Die Perle der Costa Viola und die Klippen entdecken, wo die Ungeheuer wohnen, die von Homer besungen wurden

Für jeden, der die Provinz Reggio Calabria besucht, gibt es einen wichtigen „Landeplatz“. Eine besondere Bühne, die vor allem ein erhabener Moment der Synthese zwischen Geschichte, Mythos und Schönheit ist. Scilla bietet dem Besucher die Geschichte eines Ortes, der durch die suggestive Kraft der Landschaft, die Wärme der Einheimischen, den alten Charme der Volkstraditionen das Herz und den Geist verzaubert. Das Juwel in der Krone der Costa Viola ist Scilla mit dem eindrucksvollen Stadtteil Chianalea. Eines der erlebnisreichsten „Aushängeschilder“, die das Gebiet von Reggio zu bieten hat.

Letzte Aktualisierung
Lesezeit
3 min.
Share
Meerjungfrau Statue - Belvedere di Piazza San Rocco

Ein Badeort von höchster Qualität

Scilla war schon immer eine der begehrtesten Küsten für Touristen und Meerliebhaber, die gerne den wunderschönen Strand von Marina Grande besuchen. Ein Ort voller Schönheit, an dem Landschaft und Natur in einem einzigen großen Schauspiel von Farben und Empfindungen zusammenkommen. Das Leben in diesem Abschnitt am Meer verzaubert mit seinem kristallklaren Wasser, mit Tiefen, die reich an biologischer Vielfalt sind, mit unvergesslichen Sonnenuntergängen, während Sie über die Meerenge hinaus den Archipel der Äolischen Inseln sehen können.

 

Scilla, Geschichte und Mythos

Mit Blick auf den Horizont, vielleicht von der Spitze der imposanten Klippe aus, die die majestätische Burg Ruffo beherbergt, ist man in wenigen Augenblicken von Hinweisen einer lang zurückliegenden Zeit überwältigt, deren Erzählung unerbittlich Geschichte und Mythos miteinander verbindet. Und plötzlich ist der endlose Wasserstreifen, der die kalabrische Küste von Sizilien trennt, Schauplatz der Taten von Odysseus und seinen Männern auf dem Weg nach Ithaka, die mit der Wut von Skylla zu kämpfen haben, dem höllischen Ungeheuer, das in der Lage ist, sechs Männer auf einmal zu ergreifen und zu verschlingen, und der zerstörerischen Kraft von Charybdis, dem gestaltlosen Meeresungeheuer, das alles verschlingen kann. Aber es gibt auch Raum, der an die intensiven Handelsrouten erinnert, an die Piratenangriffe, die diese Gewässer seit dem 5. Jahrhundert v. Chr. heimgesucht haben, angefangen bei den Tyrrhēnern, erfahrene Seeleute und dann den Griechen und Römern, bis hin zum eleganten Schwung des Schwertkampfes, der darauf abzielt, das Ritual der Schwertfischjagd fortzusetzen.

 

Die charakteristischen Viertel

Vier Teile des Territoriums bilden zusammen die urbane Struktur von Scilla, d.h. vier verschiedene Seelen, die jeweils durch ihre eigene historische und soziale Bedeutung gekennzeichnet sind. Das pulsierende und authentische Herz der Stadt, das Viertel San Giorgio, umschließt das historische Zentrum, von der Piazza San Rocco, die auf einem steilen Felsvorsprung liegt, von dem aus sich ein atemberaubender Blick auf die Meerenge von Messina eröffnet, bis zum alten Viertel Bastìa mit seinen charakteristischen niedrigen Häusern mit Blick auf steile Gassen. Jeracari, eine reine Wohngegend, vervollständigt den oberen Teil von Scilla. Synonym für Sommer ist die Marina Grande, die die Promenade und den großen Strand beherbergt, der während der Sommersaison die leuchtenden Farben der Badeanstalten entfacht. Eine wunderschöne Küstenlinie zwischen dem Belvedere Morselli und der riesigen Klippe, auf der die Burg Ruffo steht. Schließlich Chianalea, das kleine südliche Venedig, eine wertvolle Schatzkammer, ein altes Seefahrerviertel mit typischen Gassen und kleinen Häusern am Meer.

WUSSTEN SIE SCHON...?

Dass laut Homer hier die Sirenen lebten, die mit ihrer melodiösen Stimme die Seeleute verzauberten: Nur der kluge Odysseus konnte ihnen ohne Folgen zuhören, nachdem er seinen Männern befohlen hatte, ihn an den Mast seines Schiffes zu binden. Aus diesem Grund wird der Strand von Scilla auch als Strand der Sirenen bezeichnet.

Was tun, was ansehen?

Das Highlight für Scilla ist natürlich die Sommersaison, in der sich am Strand von Marina Grande viele Touristen auf der Suche nach Sonne und unberührtem Meer tummeln. Aber die Perle der Costa Viola verdankt ihre große Attraktivität auch der berühmten gastronomischen Tradition, die vor allem mit dem Schwertfisch verbunden ist, der seinen maximalen Ausdruck in den leckersten Zubereitungsarten in den vielen Restaurants, typischen Lokalen, Ecken für Street Food und Badeanstalten findet. Ein Besuch der Burg Ruffo, die sich auf der Klippe zwischen Chianalea und Marina Grande befindet, bietet ein Panorama von unvergleichlicher Schönheit. In der Burg findet auch das Scilla Jazz Festival statt, eine Veranstaltung mit großer künstlerischer und kultureller Reichweite.

Nicht zu verpassen sind auch die Natur- und Wassererlebnisse, wie sie in Punta Pacì zu erleben sind, einem Ort mit kristallklarem Wasser und niedrigem Meeresboden, reich an Flora und Fauna, ideal für Taucher und Schnorchler. Die Mutigsten gehen bis nach Cala delle Rondini, eine abgelegene Gegend, die schwer zugänglich ist und ein paradiesisches und unberührtes Ambiente bewahrt. Etwas weiter nördlich, ideal für Familien, liegt der Strand von Favazzina, der sich durch feinen Sand und flaches Wasser auszeichnet.

Und um das älteste und wildeste Gebiet wiederzuentdecken, ist die Tremusa-Grotte aus der Karstzeit, bedeckt mit Meeresfossilien, ein Muss.

Platz
Scilla

Scilla, 89058
Reggio Calabria

Karte