Chianalea, eine Zeitreise zwischen Mythos, Geschichte und Traditionen

Eines der schönsten Dörfer Italiens, ein Besuch im kleinen Fischerviertel in Scilla, bietet ein einzigartiges und unwiederholbares emotionales Erlebnis

Verlässt man Marina Grande und die bewirtschafteten Abschnitte, die der bezaubernde Strand von Scilla zu bieten hat, so betritt man eine ganz andere Dimension. Sie bemerken das sofort, wenn Sie am Fuße der großen Klippe mit dem Castello Ruffo, in einer Position, die das Meer überragt, über das gesamte Gebiet blicken. Der erste Blick, auf den Yachthafen, ist nur die letzte Spur einer Moderne, die allmählich den Echos und Anregungen von vor langer Zeit Platz macht, die das kleine Fischerdorf eifersüchtig zu bewachen scheint.

Letzte Aktualisierung
Lesezeit
3 min.
Share
Hafen von Chianalea

Ein einzigartiges Erlebnis

Der Besuch von Chianalea (oder Piana delle Galee, vom Namen eines alten Bootes abgeleitet) ist ein emotionales Erlebnis, das der Besucher nicht verpassen darf. Eine Reise zwischen Geschichte und Mythos, zwischen alten Traditionen und neuen Empfindungen, zwischen unsterblicher Schönheit und noch lebendigen Zeugnissen. Wie die, die man entlang der Hauptstraße trifft, die an den Seiten immer wieder von den schmalen und charakteristischen Gassen unterbrochen wird, die einen Blick auf die unvergleichliche Landschaft zwischen den Häusern freigeben, von denen einige aus dem 16. Jahrhundert stammen und dicht aneinander gebaut wurden.

 

Zwischen Geschichte und Traditionen

Und es leicht, sich in dieser phantasievollen Atmosphäre von Gerüchen und Visionen zu verlieren, die uns an die Zeit erinnern, als Chianalea das pulsierende Herz der großen Handelsrouten war, der Ankunfts- und Abfahrtsort der wichtigsten Schiffe im Mittelmeer. Die Bewohner von Scilla, erfahrene Schifffahrtskaufleute, an Bord der Felukken, Holzboote mit lateinischem Segel und Rudern, die mit Bomben ausgestattet waren, um sich gegen Angriffe zu verteidigen, haben im gesamten Mare nostrum fleißig Handel getrieben. Und beim Spaziergang entlang der Bootsstege in Chianalea kann man sich die Fischer und Händlern von Gewürzen und feinen Stoffen von damals gut vorstellen. Besonders intensiv war der Handel mit Venedig, dessen historisches Archiv nicht von ungefähr Zeugnisse von vielen Familien aus Scilla aufbewahrt.

 

Der unversehrte Charme des Mythos

Im Herzen von Chianalea erkennt man sofort, warum dieser Ort als einer der schönsten Dörfer Italiens gilt. Heute ein Ziel für Touristen, die gerne im gemütlichen B&B übernachten, in den malerischen Geschäften einkaufen gehen und die Spezialitäten der lokalen Küche genießen, insbesondere die Gerichte mit frischem Schwertfisch (mit einem wirklich breitgefächerten Angebot und für jeden Geschmack, das von Gourmetmenüs bis zur traditionellen Küche und bis in die Pubs reicht, in denen man wirklich innovative Gerichte probieren kann), aber der Charme von Chianalea ist unversehrt erhalten geblieben. Und am Ende des Spaziergangs, in der Nähe der Kirche San Giuseppe, kommt einem der Mythos von Skylla (erzählt von Homer in der Odyssee) in den Sinn, die schöne Nymphe, in die sich der Meeresgott Glaucus, halb Mensch und halb Fisch, verliebt hat, was den Zorn von Circe entfesselte, weswegen sie Skylla in ein monströses Wesen mit sechs tollwütigen und knurrenden Hundeköpfen verwandelt hat. Und wenn man entlang der Straßen von Chianalea einmal anhält, um das Meer und seine Wellen zu beobachten, die an den Felsen brechen, die die dichte Reihe von Häusern tragen, scheint man auch heute noch, ihr Klagen in der Ferne zu hören.

Platz
Scilla

Chianalea Zone, 89058
Reggio Calabria

Karte