Sant'Eufemia: Eingebettet zwischen Aspromonte und dem Meer

Eine lange Geschichte von der griechischen Antike bis zur Nord-Süd-Solidarität

Share

Eine lange Geschichte von der griechischen Antike bis zur Nord-Süd-Solidarität. Die zahlreichen, auf verschiedenen Ebenen des heutigen Dorfes vorhandenen Spuren deuten alle darauf hin, dass Sant'Eufemia d'Aspromonte in der Antike eine von den Griechen gegründete Siedlung war. Tatsächlich gibt es griechische Einflüsse in dem auch heute noch gesprochenen Dialekt: Das Toponym Mistra, Zentrum der antiken Siedlung und Name der griechischen Stadt, außerdem der gleiche Kult für die Beschützerin, die Heilige Euphemia, Jungfrau und Märtyrerin, lässt sich auf die ursprüngliche Heilige der antiken griechischen Kolonie Calcedonia zurückführen. Das Zentrum hat sich im Laufe der Jahrhunderte mit dem Aufstieg zahlreicher Mönchsklöster entwickelt, die seit 368 nach Kalabrien kamen; im frühen Mittelalter gab es allein in der Provinz Reggio Calabria Hunderte von Einsiedeleien und Klöstern. Die Ankunft zahlreicher Gruppen basilianischer Mönche aus dem christlichen Osten begünstigte den Aufstieg zahlreicher Klöster in der Region: St. Orestes, St. Euphemia, St. Lukas und St. Bartholomäus, die wichtigsten unter ihnen. Wie ganz Kalabrien zu dieser Zeit litt die Sant’Eufemia zuerst unter der byzantinischen, dann unter der normannischen und schwäbischen Herrschaft. Es war Ziel der sarazenischen Angriffe und blieb dank ihrer Lage auf den Höhen des Aspromonte über dem Meer, die ihr Erkennen und Verteidigung begünstigte, immer gut befestigt. Als Beweis für diese Periode gibt es in Meladoro eine Höhle, deren Toponym „Grotta dei Saraceni“ an die ständigen Überfälle der Zeit erinnert. Im Jahr 1283 waren die Piani della Corona Schauplatz von Kämpfen zwischen den Anjou und den Aragonesen. Zwischen dem 5. und 7. Februar 1783 zerstörte ein schreckliches Erdbeben, das der Bevölkerung als „U fracellu" (Die Geißel) in Erinnerung bleibt, das Dorf fast vollständig: 945 Einwohner der 3160 starben, wobei der Schaden mit 300 Tausend Dukaten beziffert werden konnte. Das gleiche Schicksal ereilte viele Bewohner von Sant'Eufemia beim Erdbeben vom 28. Dezember 1908: Von den 6.285 Einwohnern der damaligen Zeit starben 839. Die Bewohner des Dorfes wurden dann von den Mailändern unterstützt, die zahlreiche Hütten erbauten und Hilfe in Form von Geld und Kleidung brachten und auch dem Heiligen Ambrosius eine Kirche errichteten.

Sant’Eufemia d'Aspromonte

Das alte Kloster San Bartolomeo

Ein historisches Dokument, das Antonio Melardi aus Sant'Eufemia im Staatsarchiv von Neapel fand, bezeugt seine Existenz bereits 1102. In der Folge zogen seine Reichtümer, die das Ergebnis der Arbeit der Mönche und der Einwohner waren, das Interesse der Ruffo von Sinopoli auf sich, und das Kloster fiel im 11. Jahrhundert unter ihre Herrschaft. Das Kloster wurde durch das Erdbeben von 1783 zerstört. Heute kann man die Umfassungsmauern, ein Portal mit einem Kapitell, eine Ruine namens „U Campanaru“ und einen Brunnen sehen, dessen Wasser, das aus Cellia kommt, durch einen rudimentären Kanal aus zwei überlappenden Kacheln floss.

 

„Garibaldi wurde verwundet!“ Das Garibaldi-Museum

Nur wenige Menschen kennen das letzte militärische Abenteuer des Helden der zwei Welten, das 1862 in Aspromonte stattfand. Unter dem Ruf „Rom oder Tod“ wollten Garibaldi und seine Anhänger auf der Halbinsel nach Norden reisen, um Rom vom Papst und den Franzosen zu befreien! Aber eine Falle der neu formierten italienischen Armee erwartet sie. Am 29. August nach ihrer Landung in Kalabrien sind die Männer Garibaldis in Aspromonte, direkt im großen Pinienwald von Sant'Eufemia in „Forestali“ eingekesselt worden, Garibaldi wurde verwundet und von den Truppen der italienischen Armee verhaftet. Das Mausoleum, das 1965 als Ersatz für das vorherige wieder aufgebaut wurde, beherbergt neben den Überresten der fünf Soldaten und sieben Anhänger Garibaldis, die während der Schlacht starben, eine Gedenktafel zur Erinnerung an das Ereignis und Relikte aus dem Risorgimento.

Festung von Serro di Tavola

Das Gebiet, in das die Festung Serro di Tavola fällt, wurde vom Amt für das archäologische Erbe Kalabriens als „Gebiet von archäologischem Interesse“ eingestuft. Die Festung, ein rechteckiger Wall, der sich über die Höhe des umgebenden Landes erhebt, stammt aus dem 6. bis 5. Jahrhundert v. Chr. und befindet sich in einer strategischen Position im Straßennetz des antiken Reghion, einem Knotenpunkt zwischen der Ebene von Gioia Tauro und der von den Chalkiden gegründeten Polis.

 

Brunnen von Nucarabella

Der Brunnen verdankt seinen Namen einer alten, sagenumwobenen Liebesgeschichte, aus dem 19. Jahrhundert, zweier jungen Menschen aus der Gegend. Clementina, Tochter einer Adelsfamilie aus Sant'Eufemia und ein junger Mann aus einer bescheidenen Bauernfamilie. Sie trafen und liebten sich im Schatten eines riesigen Nussbaums, der ihre Liebe schützte. Die vorhandene Quelle machte den Ort noch idyllischer und angenehmer, der seither den Namen im Dialekt Sant'Eufemia „Nucara“, schöner Nussbaum, trägt, nach den Worten des jungen Mannes, die er seiner Geliebten zuflüsterte: „Questa nucara è bedra comu a tia“ (dt. Dieser Nussbaum ist so schön wie du), das ist der Name des Brunnen, und des Gebietes, in dem er sich befindet, den er immer noch trägt.

 

Patronatsfest

Das Fest der Sant'Eufemia, Schutzpatronin (16. September), mit musikalischen Darbietungen, Feuerwerk und lokalen Traditionen, wird am 6. des Monats mit einem großen Lagerfeuer gefeiert.

38.264231446266,15.854730606079
Platz
Sant'Eufemia d'Aspromonte

, 89027

Karte