Scido, im Herzen des Aspromonte

Ein Dorf inmitten dichter Olivenbäume

Share

Scido hat byzantinischen Ursprung, obwohl einige Spuren darauf hindeuten, dass das Gebiet seit der griechisch-römischen Zeit bevölkert war. 951 n. Chr., während einer arabischen Invasion, zogen sich die verängstigten Bewohner ins Landesinnere zurück, so dass das Dorf Scido entstand (Skydon, als die Sprache der Bewohner griechisch war, bedeutet „Ort aus dichten Wäldern“). In seiner jüngsten Geschichte war es bis zum Ende des 15. Jahrhunderts unter der Herrschaft der Grafen von Sinopoli, wurde dann an die Familie Spinelli weitergegeben, bis es 1783 durch das verheerende „tremuoto“ dem Erdboden gleichgemacht wurde. Mit der ganzen Hingabe seiner Bewohner wiederaufgebaut, wurde es unter den Bourbonen zur Gemeinde Santa Cristina zusammengefasst, von der es sich erst 1837 wieder löste.

Scido

Die Kirchen nach dem Erdbeben

Leider sind durch das Erdbeben Ende des 18. Jahrhunderts nur noch sehr wenige Reste der alten Pfarrkirchen erhalten. Einige Bauwerke sind jedoch noch von großem historischen Interesse: Die Pfarrkirche San Biagio zum Beispiel hat einen sehr alten Ursprung, von ihrer Existenz wissen wir bereits im 12. Jahrhundert. Unter den Kunstwerken beherbergt die Kirche zwei kostbare Marmorstatuen aus der Gagini-Schule aus dem 18. Jahrhundert: die Statue der Madonna del Soccorso und der Santa Caterina d'Alessandria. Die Fraktion Santa Giorgìa (die Betonung liegt auf dem im griechischen Stil ausgesprochenen „ì“) hingegen war bis ins 18. Jahrhundert der wichtigste Teil von Scido, dort lebten etwa 600 Menschen. Hier wurde vor allem die „Santa Maria del Soccorso“ verehrt, der eine Kirche gewidmet war, die nun durch die neue, nach dem Erdbeben gebaute Kirche Santa Maria della Catena ersetzt wurde. Die Bewohner waren der „Retterin“ (ita. Soccorsa) Maria so sehr verbunden, dass es üblich war, ihren Töchtern den Namen „Soccorsa“ zu geben. Die Prozession der Marienstatue della Catena, die heute in der neuen Kirche aufbewahrt wird, war ein sehr emotionaler Moment für die Bewohner.

Neues Leben in den kulturellen Einrichtungen

Die Stadtbücherei „Paolo Greco“ befindet sich im alten Palast Ruffo und sammelt ein riesiges Erbe von großem historischen und kulturellen Wert: Bücher von 1500 bis heute (das Gesamtwerk von Galluppi, eine sehr seltene Ausgabe der Tragödien von Ruffa, das Werk von Saint-Non, Barrio, Strabone, um nur einige zu nennen), archäologische Funde, Manuskripte, handschriftliche Briefe von Schriftstellern, Autoren und berühmten Männern, Pergamente, ethnisch-anthropologisches Kulturgüter, numismatische Funde und Sammlungen von kunsthandwerklichen Arbeiten, wie eine schöne Pfeifensammlung, Werk des Handwerkers Rocco De Giglio aus Scido (1913 - 2009). Angrenzend an den Palazzo Ruffo befindet sich das Museum für ländliche Kultur, ein Bauwerk, das von alten Handwerkermeistern zeugt, in denen man verschiedene Werkzeuge und eine alte Steinmühle aus dem frühen Jahr 900 bewundern kann. Unter den Denkmälern erinnern wir uns stattdessen an das Denkmal für die Gefallenen aus der Hand des Bildhauers Domenico Papalia.

WUSSTEN SIE SCHON...?

Dass Scido von den beiden Flüssen Cresarini und Pietragrande begrenzt wird und an einem flachen Dreieck, mit dem Scheitelpunkt nach Norden, umgeben von Hügeln und weiten Olivenbäumen liegt.

38.243080200905,15.93341588974
Platz
Scido

Scido, 89010
RC

Karte