Roghudi Vecchio, stiller Hüter der Legenden und Geheimnisse

Das kleine Dorf griechischen Ursprungs an den Hängen des Aspromonte ist eines der letzten Geisterdörfer

Share

Auf einer Höhe von 527 Metern über dem Meeresspiegel, auf einem Felsen im Herzen des Tals der Fiumara Amendolea, hinter dem sich der imposante Monte Cavallo befindet, liegt das antike griechischsprachige Dorf Roghudi, dessen Name sich vom griechischen „rogòdes“ ableitet und voller Spalten oder „rhekhodes“, rau bedeutet. Die ersten Ursprünge dieses Dorfes führen uns zurück in das Jahr 1050, als es ein kleiner Teil eines größeren griechischen Gebietes war. Zwischen dem 11. und 12. Jahrhundert unterstand es der Kontrolle von Bova und später bis 1806 unter dem Einfluss des Staates Amendolea. Auch wegen seiner eher ungeschützten Lage hat Roghudi im Laufe der Jahrhunderte sehr oft unter dem Wüten der Natur gelitten. In den Jahren 1971 und 1973 zwangen zwei heftige Überschwemmungen, die Todesopfer forderten und zahlreiche Häuser zerstörten, die etwa 1600 Einwohner (ein großer Teil von ihnen zog in das neue und heutige Roghudi, das weiter flussabwärts gebaut wurde), das Dorf zu verlassen, das so seine neue und faszinierende Existenz als „Geisterdorf“ begann.

Roghudi Vecchio

Geheimnisse und Legenden

Heute ist Roghudi Vecchio für neugierige und aufgeschlossene Besucher interessant, insbesondere für die Liebhaber von geheimnisvollen Orten und unberührten Naturlandschaften. Es handelt sich um ein „Fresko“ von Geschichte, Mensch und Natur in Roghudi Vecchio, das heute durch die Überreste von kleinen Häusern, die an den Abhang eines Bergsporns gebaut wurden, enge Gassen, magische Ansichten und eine kleine Spur von Religiosität in der kürzlich restaurierten Kirche St. Nikolaus dargestellt wird. Ein Ort, der in der Zeit stillsteht, dessen tiefste Seelen aber noch zu dem Besucher zu sprechen scheinen. Eine davon, so die berühmteste Legende, singt nachts das unaufhörliche Klagelied der Kinder, die hier gelebt haben. Sie sind diejenigen, die ein trauriges Schicksal ereilt hat, weil sie in die vielen Spalten gestürzt sind, die das Dorf kennzeichnen. Es ist in der Tat kein Zufall, dass es in Roghudi ein etablierter Brauch war, große Nägel an den Hauswänden zu befestigen, an die die Frauen ihre Kinder mit Stricken an den Knöcheln anbanden, um zu vermeiden, dass sich ähnliche Katastrophen wiederholten. Weitere Eindrücke kann man in der nahegelegenen, inzwischen verlassenen Fraktion Ghorio di Roghud sammeln. Hier kann man einige besondere Felsformationen sehen, die „Rocca tu Dracu“ (Drachenfels) und „Caldaie del Latte“ (Milchkessel) genannt werden. Letztere würde nach der volkstümlichen Tradition die Nahrungsquelle des Drachens darstellen, der wiederum unter anderem der furchterregende Hüter eines großen und unbezahlbaren Schatzes wäre.


Die „Naraden“

Von „leidenschaftlicher“ Natur ist stattdessen die Legende, die das Viertel Ghalipò umgibt, ein Ort, der von Frauen (den „Narade“ oder „Anarade“) mit Füßen in Form von Maultierpfoten bevölkert wird. Unruhestiftende Wesen, deren Ziel es war, die Männer des Dorfes auf fleischliche Weise zu erobern, und die deshalb eine Bedrohung für die Frauen darstellten, die in den Fluss gelockt und getötet wurden. Und um dieser Gefahr zu begegnen, wurden auch drei Zugänge an drei verschiedenen Stellen des Dorfes gebaut. Diese Legende könnte einigen Quellen zufolge auf den Mythos der Nereiden, unsterbliche Kreaturen, die den Meeresgott Poseidon flankierten, oder auf den der Naiaden, der Süßwassernymphen, zurückgeführt werden. Aber abgesehen von den möglichen Ähnlichkeiten zwischen der griechischen Mythologie und der griechischen Kultur sollte man nicht vergessen, dass sich in der griechischen Kultur viele Hinweise auf Universen finden, die von monströsen Kreaturen oder geistigen Wesen bevölkert sind.

Grecanico

Ein noch immer lebendiges Zeugnis der sehr starken kulturellen und sprachlichen Einflüsse, die in diesem Gebiet dank der hellenistisch-byzantinischen Prägung und der direktesten Verbindung mit dem in der Magna Graecia gesprochenen Griechisch vorhanden sind, ist das Greco di Calabria (Griechisch von Kalabrien) oder das „Grecanico“. Eine besondere Idiomatik, die in ganz Südkalabrien zumindest bis zum 16. Jahrhundert verwendet wurde und die auch einige Wörter enthält, die sogar bis in die dorische Zeit zurückverfolgt werden können und daher dem Neugriechischen völlig unbekannt sind. Diese Sprache ist auch heute noch sehr kleinen Gruppen von Einwohnern bekannt, und es wird versucht, sie durch Initiativen, die von Vereinen und der lokalen griechischen Sprachgemeinschaft gefördert werden, aufzuwerten und weiterzugeben.


Die Bearbeitung von Ginster

Ginster. Eine Praxis, die heute nur noch von wenigen Menschen praktiziert wird, die aber in der Vergangenheit zur Herstellung von Stoffen und Kleidung genutzt wurde. Die Stängel der Pflanze, die im Allgemeinen im August geerntet werden, wurden zunächst mazeriert, flexibel gemacht und dann in Stränge zerkleinert. Am Webstuhl und durch die geschickte Hand der Weber wurden sie zu nützlichen Kleidungsstücken oder Stoffen verarbeitet.

38.0501318,15.9171789
Platz
Roghudi Vecchio

Roghudi Vecchio, 89060
RC

Karte