Ciminà: Die Heimat des Caciocavallo

Eine atemberaubende Kulisse

Share

Eingebettet in den Nationalpark Aspromonte liegt Ciminà im Tal, unterhalb des Monte Tre Pizzi und ganz in der Nähe des Flusses Condojanni. Eine Stadt, die zunehmend von internationalen Touristen besucht wird, die vom Labyrinth ihrer Straßen, von den besonderen Häusern aus lilafarbenen Tuffstein des oberen Ciminà und von den schönen Panorama-Trekkingrouten angezogen werden, ist eine der ältesten Heimaten des Caciocavallo.

Ciminà

Eine großartige Geschichte

Ciminà, wegen seiner Lage und der Fruchtbarkeit seines Gebietes, ist ein Ort, nur wenige Kilometer vom Meer entfernt, an dem man sich entspannen und in die Wälder eintauchen kann. Ein Dorf, das seine Geschichte bewahrt hat, wie die Kirche des Heiligen Nikolaus von Bari beweist, die aus dem 17. Jahrhundert stammt und mehrmals renoviert wurde, um die Schäden zu beheben, die durch verschiedene Erdbeben verursacht wurden, die im Laufe der Jahre die Gegend heimgesucht haben. Die Gründung geht auf das Jahr 1453 zurück, als Griechen und Albaner nach dem Fall Konstantinopels hierherkamen. Sie wählten einen fast natürlich befestigten Ort, den „Monte Tre Pizzi“, auch „Die drei Schwestern“ genannt, einen Ort weit weg vom Meer und schwer erreichbar durch äußere Angriffe, der sich hervorragend für Landwirtschaft und Viehzucht eignet. Die erste Adelsfamilie, die ihre Vormachtstellung in der Gemeinde Ciminà durchsetzte, war die Familie Marullo di Messina, die von König Ferdinand II. von Sizilien den Titel Conti di Condojanni erhielt. Sie verkauften die Stadt dann an die Familie Carafa di Roccella Jonica, die die Kontrolle bis zur Abschaffung der Lehen behielt. Später, auf Veranlassung der Bourbonen, kam sie 1811 unter die Kontrolle der Stadt Gerace.

WUSSTEN SIE SCHON...?

Dass der Name Ciminà vermutlich von der Kreuzkümmelpflanze stammt, allgemein Ciminaia genannt, die gerne in der Küche verwendet wird und fast magische therapeutische Eigenschaften hat. Kreuzkümmel wird auch für die Konservierung von Lebensmitteln und für die Zubereitung eines Likörs namens Kumeel verwendet.

 

Die Schönheiten des Dorfes

Die Kirche San Nicola di Bari ist nur eine der Schönheiten, die in der Gemeinde Ciminà besucht werden kann. Aus dem 17. Jahrhundert stammend, beherbergt sie viele Werke lokaler Künstler. Eine weitere Sehenswürdigkeit der Stadt sind ihre Wassermühlen, die einst die erste Einnahmequelle für die meisten Einwohner waren.

Ein Schatz im Rahmen von Slow Food

Eine der gastronomischen Perlen Kalabriens, die jeden Tag seine mediterrane Güte hervorhebt, ist sicherlich der in der ganzen Welt bekannte Caciocavallo. Dieser alte Käse, wobei Ciminà eine der ältesten Wiegen ist, hat eine besondere Geschichte. Sein „Vorgänger“ scheint der Kaschkaval zu sein, ein auf dem Balkan produzierter Käse, der sich durch ein besonderes Herstellungsverfahren auszeichnet, bei dem die Bruchmasse gesäuert, abgebrüht und zu langen Fäden ausgezogen wird. Ein kleiner großer Schatz, der die Tradition zu einer Bereicherung und zu einer wahren Delikatesse macht. Der Caciocavallo di Ciminà wird in der Regel sehr frisch gegessen, innerhalb weniger Tage nach der Herstellung, aber auch mit einigen Wochen Reifezeit, wonach er Geschmack und Aroma von außergewöhnlicher Güte freisetzt. Ziel dieses Förderkreises ist es, die Produktion von größeren Caciocavallo-Käse mit längerer Reifezeit zu erhöhen, um den Erzeugern zu helfen, ihren Markt zu erweitern. In diesem Dorf gibt es etwa dreißig Produzenten dieses Käses, aber nur wenige von ihnen arbeiten jeden Tag für den Markt. Der Förderkreis ist daher bestrebt, alle Produzenten einzubeziehen und in einem Verband zusammenzuführen, damit der Caciocavallo zu einer wichtigen Ressource für das wirtschaftliche und soziale Wachstum dieses Landes wird.

38.247153173334,16.13881302037
Platz
Ciminà

Ciminà, 89040
RC

Karte