Taurianova: Die Kreuzung der alten Stadtviertel

Die Ursprünge von „Nuova Taureana“

Share

Die Gemeinde Taurianova wurde 1928 offiziell aus dem Zusammenschluss von drei bereits bestehenden kleinen Dörfern Terranova Sappo Minulio, Radicena, Jatrinoli und der Zuweisung einer Reihe von Ortschaften und Bezirken, darunter San Martino, Amato, Pegara und Scroforio gegründet. Der historischen Tradition zufolge gründeten Flüchtlinge aus der alten Küstenstadt Tauriana, die im 10. Jahrhundert n. Chr. von den Sarazenen zerstört wurde, diese Dörfer. Besonders erwähnenswert ist die Fraktion San Martino, die im Mittelalter der gesamten Ebene von Gioia Tauro, genannt Plana Sancti Martini, ihren Namen gab und im 11., 12. und 13. Jahrhundert für ganz Kalabrien eine wichtige Rolle im politischen wie im religiösen Bereich spielte. Tatsächlich feierte hier in der Burg Roger der Normanne seine Hochzeit mit Judith von Gautmesmil, von der heute nur noch spärliche Ruinen erhalten sind, und erhob sie zur Grafschaft, wie Gerace, Mammola, Oppido, San Giorgio.

Taurianova

Die alten Kerne von Radicena-Jatrinoli

Die Ursprünge von Radicena gehen auf das Jahr 1050 zurück, als die Nonne Kometo, Witwe von Giovanni, Nachfahre von Elia Erotikes, der Kirche Oppido Mamertina geschenkt wurde. Der bedeutende Byzantinologe Andrè Gouillon hat durch dokumentierte Quellen die Existenz des Klosters St. Lucia nachgewiesen und damit die Existenz dieser Siedlung seit der byzantinischen Zeit belegt; während der berühmte deutsche Sprachwissenschaftler Gerhard Rohlfs schreibt, dass der Name Radicena vom Spätlateinischen (Wurzel) und der Name Jatrinoli vom Dialekt Jatrinuni und Jatrinni abgeleitet ist, der von Jatridoni, Nachkommen der Familie Jatridi, griechischen Ursprungs, zu stammen scheint.

 

Die Stadt der Adelspaläste

In Taurianova gibt es viele Adelspaläste, die für ihre wundervollen Portale berühmt sind. Dazu gehören: der Zerbi-Palast aus dem Jahr 1786, in dessen Inneren sich die Kirche des Heiligen Nikolaus aus dem 18. Jahrhundert mit einem herrlichen barocken Fensterportal befindet, der Palazzo Loschiavo in Pontalto, heute Sitz der Carabinieri, der Palazzo de Leonardis und der Palazzo Contestabile im Stadtteil Jatrinoli.

Die Kirchen

Die Matrixkirche Santa Maria delle Grazie (Heilige Maria von der Gnade) ist das größte religiöse Gebäude des Dorfes. Die Fassade ist mit Bögen und Rosetten verziert und wird von zwei quadratischen Glockentürmen flankiert. Im Inneren können Sie zahlreiche heilige Statuen und zwei Bronzeglocken aus den durch das Erdbeben von 1736 zerstörten Kirchen bewundern.

Die Rosenkranzkirche ist stattdessen die älteste. Die 1537 gegründete Kirche wurde zuerst dem heiligen Basilius und unmittelbar danach der heiligen Maria der Barmherzigkeit geweiht. Auch Kaiser Karl V. soll sich im Dominikanerkloster aufgehalten haben, das dem Gebäude angegliedert ist. Im Jahr 1908 wurde die Kirche beschädigt, aber bald wieder restauriert. Die architektonische Struktur des Gebäudes ist neoklassizistisch geprägt. Die Gemälde der Jungfrau von Pompeji und der der Madonna del Carmine (Unsere Liebe Frau auf dem Berge Karmel) gewidmete Altar sind das Werk von Michele Bacillari aus Serra San Bruno.

In Jatrinoli ist die Kirche der Heiligen Apostel Petrus und Paulus, die aus drei Schiffen mit einer Kuppel im Kreuzungspunkt der Flügel bestand, noch voller Kunstwerke. Sie wurde durch verschiedene Erdbeben zerstört und auf Anordnung der Königlichen Bauingenieure abgerissen, wobei nur die Außenmauern, die Innenwände des Chors und Teile der Pfeiler des Kirchenschiffs erhalten blieben. Das Gebäude wurde mit einem Gerüst aus Holzmembranen wiederaufgebaut, das von den Fundamenten bis zum Dach eine vollständige Panzerung bildet. Unter den wichtigen erhaltenen Werken ist eine Marmorstatue zu nennen, die einem unbekannten Künstler aus dem Jahr 1400 oder 1500 zugeschrieben wird und in den Ruinen der Pfarrkirche von Bracadi gefunden wurde, einem Dorf, das in der Nähe des alten Klosters von Muscimini lag. Das wichtigste Gemälde ist das des heiligen Petrus, ein Leinwandgemälde, das die Reue des Heiligen darstellt. Das Bildnis zeigt das lebhafte Bedauern eines grobschlächtigen Schäfers, der sitzend, die bis zum Ellbogen nackten Armen auf dem Bauch ausgestreckt hat und die Hände faltet, während große Tränen aus den Augen über seine Wangen fließen. Eine weitere Statue ist die des heiligen Paulus in einem bemalten Holzrahmen. Wertvoll ist auch das Leinwandgemälde der Muttergottes vom Rosenkranz.

 

Das Patronatsfest: Die Geschichte eines Wunders

Ende 1800 ereignete sich in Radicena das Wunder der Madonna vom Berg. Der Latinist Francesco Sofia Alessio aus Taurianova, ein Augenzeuge des Ereignisses, beschrieb es wie folgt: „Am Abend des 9. September 1894 wurde das ehrwürdige Bild der Madonna vom Berg, der Schutzpatronin der Stadt Radicena, in der Kirche zur Verehrung durch die Gläubigen aufgestellt. Das Fest war am Vortag gefeiert worden. Es war 7 Uhr nachmittags, und ein gewisser Ambrogio Incarnato, ein neapolitanischer Ladenbesitzer, bemerkte, als er das Gesicht der Madonna betrachtete, dass sich die Augen der Statue mit einer einzigartigen Lebendigkeit bewegten, und machte die Umstehenden darauf aufmerksam, die sogleich ein Wunder vermuteten. Die Madonna wurde in einer feierlichen Prozession getragen, wobei sie ihre Augen bewegte und links und rechts nach oben und unten blickte. Ich war 20 Jahre alt und hatte klare und scharfe Augen und konnte die Bewegungen dieser göttlichen Pupillen genau beobachten. Ich sah jene Augen, die sich mal zum Himmel erhoben, mal zur Erde senkten und sich all den armen Seelen zugewandt haben, die erschrocken waren und beteten.“

Von diesem Tag an weihte sich Taurianova der Madonna vom Berg und erhob sie zur Schutzpatronin der ganzen Stadt, wobei ihr Kult jedes Jahr im Triptychon vom 7. bis 9. September gefeiert wurde. Das Fest mit der traditionellen „U 'Mbitu“ (die Einladung) findet auf dem Platz vor der Kirche des Schutzheiligen statt. Hier wird bereits neun Tage vor Beginn der Feierlichkeiten, der sogenannten Novene, der Ritus der „luppinazzi“ (trockene Stängel von Lupinenpflanzen) erneuert, die direkt vom Bürgermeister angezündet werden. Das Feuer, das in den alten bäuerlichen Gemeinden immer als segensreiches Element angesehen wurde, war die beste Zeit für Geschäfte, um die ländlichen Aktivitäten, den Handel und die Einweihung neuer Gebäude zu intensivieren.

38.355778744824,16.014701842214
Platz
Taurianova

, 89029

Karte