Caulonia: Der unaufhaltsame Rhythmus der Traditionen

Das Dorf der Tarantella

Share

Zwischen der Kühle des Stilaro- und Allaros-Tals und den herrlichen kalabrischen ionischen Küsten stammt der Name Caulonia, früher Castelvetere, von der antiken und bedeutenden großgriechischen Stadt Kaulon, deren Ruinen weiterhin in der Umgebung zu finden sind. Es scheint, dass das Dorf von den Überlebenden der blutigen Zerstörung der griechischen Stadt durch Dionigi aus Siracusa gegründet wurde. Als kalabrische Wiege der Tarantella, die jedes Jahr im Sommer die ganze Region mit dem Caulonia Tarantella-Festival und mit den Workshops der Tarantella-Power in Taumel stürzt, ist Caulonia ein wunderschöner Ort, der den Charme des alten Bergdorfes mit seinen jahrhundertealten Volkstraditionen und der Entspannung an den goldenen Stränden mit ihrem kristallklarem Wasser verbindet und sie zu einem explosiven Ereignis vereint, das heute auf der gesamten Halbinsel berühmt ist.

Caulonia

Ein Spaziergang durch Caulonia

Das Dorf Caulonia erstreckt sich vom Meer bis zu der Bergkette der Serre Calabresi im Aspromonte auf einer Höhe von 300 Metern. Die Gemeinde im Aspromonte-Nationalpark Caulonia Superiore hat eine prächtige mittelalterliche Altstadt mit romantischen Gassen, einladenden Plätzen und architektonisch interessante Adelspaläste, unter denen der Palazzo Asciutti-Hyeraci, auch Palazzo dei Diavoli genannt, durch seine Fassade hervor sticht, die wunderschön in hohem Relief mit monströsen Figuren verziert ist, die in einer alten Zeit geformt wurden. Im Laufe der Jahrhunderte hat Caulonia Superiore das antike mittelalterliche Dorf integriert, dessen Grenzen noch immer deutlich sichtbar sind, wo die Tore Salvatore, Pusterla, Amusa und Allaro, die in die vier Himmelsrichtungen zeigen, stehen. Das Dorf schlängelt sich durch ein Labyrinth charakteristischer Gassen, genannt Vinedi, die zur Piazza del Mese, Piazza del Seme und Piazza del Baglio führen, Herzen der politischen, wirtschaftlichen und religiösen Aktivitäten der alten Castelvetere, wie ein Dokument aus dem Jahr 1087 belegt.

 

Die Hauptstraße von Caulonia wurde nach Vincenzo Niutta benannt, dem berühmten Magistrat, Minister ohne Geschäftsbereich im Kabinett Cavour (1860) und Senator des Königreichs Italien (1861), der 1802 in Castelvetere geboren wurde und im Alter von 65 Jahren starb, nachdem er allen seinen Mitbürgern Glanz, Ehre und Stolz verliehen hatte. An allen Seiten sieht man byzantinische Gebäude und erkennt die Arbeit fleißiger Hände, die uns im Laufe der Zeit wichtige Zeugnisse hinterlassen haben, wie das byzantinische Fresko der Piazzetta S. Zaccaria, die spektakulären Trullo-Kuppeln der Chiesa Matrice mit ihrem Mausoleum aus dem 16. Jahrhundert und die Ruinen des Castello Carafa, dem das Dorf seinen alten Name zu verdanken hat. Die religiöse Architektur von Caulonia ist sehr interessant und lohnt sich zu entdecken: die prachtvolle Kirche von S. Rosario und Chiesa Matrice, die Kirche von Carmine, die das nationale Denkmal „Christus an der Säule", das aus einem einzigen Olivenblock geschnitzt wurde, bewahrt und die schöne kleine byzantinische Kirche.

 

Hier ist noch sehr viel zu spüren von der Tradition der caracolo, einer langen Prozession, die am Karsamstag stattfindet. Die Prozession hat ihren Namen vom arabischen kharara, Drehung, und findet nach einem Ritual statt, das die beiden Erzbrüderschaften, die die Protagonisten sind, im Laufe der Jahrhunderte unverändert beibehalten haben. Die Erzbrüderschaften der Unbefleckten und die des Rosenkranzes ziehen durch die Stadt, treffen sich an einem Ort namens Buveri und machen sich von dort aus gemeinsam auf den Weg zur Piazza del Mese und zur Chiesa Matrice. Die Prozession ist sehr langsam und schreitet auf einem Weg voran, der vielleicht zufällig erscheint, aber das Ergebnis jahrhundertealter Schritte ist, die über Hunderte von Jahren hinweg studiert und bewahrt wurden, um diese aufregende Prozession zu einem Moment zu machen, der in der Zeit stehen geblieben zu sein scheint und der identisch ist mit dem Zeitpunkt ihrer Entstehung. Auf dem Weg zur Küste springt die Festungsstruktur der Altstadt, die einen von zerklüfteten Klippen umgebenen Hügel krönt, wie die Illustration eines Märchenbuchs ins Auge. Caulonia Marina ist bevölkerungsreicher als das alte Dorf, hier gibt es archaische Elemente wie den Camillari-Turm, einer der 72 Türme, die Fabrizio Pignatelli entlang der kalabrischen Küste hat erbauen lassen, um den ständigen Einfällen der Sarazenen zu begegnen. Die Einsiedelei Sant'Ilarione hingegen mischt sich mit der modernen Struktur des Dorfes, gut ausgestattet, um den Strom der Sommertouristen zu bewältigen, der zu den schönen Stränden strömt, die von den kühlen Gewässern des Ionischen Meeres umspült werden, ideal für Liebhaber des Tauchens, dank der guten Sicht auf den Meeresboden, voll von geheimnisvollen archäologischen Schätzen, die noch entdeckt werden müssen.

 

WUSSTEN SIE SCHON...?

Dass neben den Naturkatastrophen dieses Gebiet vor langer Zeit auch von den Invasionen der sarazenischen Piraten heimgesucht worden ist, die die Länder ausraubten, die Bevölkerung versklavten und alles, was ihnen begegnete, dem Erdboden gleichmachten. Dutzende von Städten an der kalabrischen Küste wurden in einer landeinwärts gelegenen Position wiederaufgebaut, um dieser Bedrohung aus dem Weg zu gehen. Aus diesem Grund ließ 16. Jahrhundert der Markgraf Fabrizio Pignatelli 72 Wachtürme entlang der gesamten Küste errichten. Der Überwachungs- und Sichtungsdienst musste von allen Bürgern im Alter von 15 bis 60 Jahren, aufgeteilt nach Bezirken, erbracht werden. Im Falle einer plötzlichen Landung der Sarazenen mussten die Bürger, die damals auf Abruf waren, vereinbarte Signale absetzen.

 

Caulonia Tarantella Festival

Seit 1999, immer im August, wiegt sich das alte Dorf Caulonia im hektischen Rhythmus der Tarantella, einem traditionellen Tanz, der in ganz Süditalien verbreitet und ein unbezahlbares kulturelles Erbe ist, immer lebendig und in Aufruhr. Das Festival, das mit seinen Veranstaltungen jedes Jahr mehr als 35.000 Menschen auf dem Platz versammelt, ist heute im Rahmen der Tarantella führend. Auf seiner Bühne stehen hochkarätige Gäste vom Kaliber eines Eugenio Bennato und Künstler wie Mimmo Cavallaro, die in diesem Zusammenhang ihr Glück gefunden haben und die künstlerische Leitung mit Geschmack, Qualität und Aufmerksamkeit übernehmen. Das Festival wird von den Workshops der Tarantella Power flankiert, in denen Fachleute Interessierten beibringen, wie man die Tarantella tanzt, im Takt singt und traditionelle Instrumente wie die kalabrische Leier spielt. Alle Workshops sind kostenlos und stellen eine einzigartige Erfahrung dar, um den Rhythmus dieser Gegend zu verstehen und sich in wilden und zeitlosen Tänzen zu entfalten.

Die Rote Republik Caulonia

1945 wurde unter der Leitung des Bürgermeisters Pasquale Cavallaro die Rote Republik Caulonia gegründet. Die Bauern, die mächtigen Grundbesitzern unterstellt waren, waren wegen ihres schlechten Zustands seit Monaten im Streik, was zu Unruhen und Gewalt und zu einer explosiven Revolte führte, deren Funke die Verhaftung von Ercole war, dem Sohn des Bürgermeisters Cavallaro, der von einen Amtsträger des Diebstahls beschuldigt wurde. Der Aufstand dauerte nur vier Tage (vom 6. bis 9. März), erstreckte sich aber sofort auf einige benachbarte Gemeinden und führte zur unmittelbaren Organisation einer Volksarmee und eines Volksgerichts. Ursprünglich von der lokalen PCI unterstützt, wurden die Rebellen nach der Ermordung des Pfarrers und eines Landarbeiters isoliert und entwaffnet. Hunderte von Menschen, die an den Revolten teilgenommen haben, wurden vom Gericht von Locri verurteilt, achtzig von ihnen erfuhren Gewalt und Folter, zwei starben. Der Bürgermeister Pasquale Cavallaro trat am 15. April 1945 zurück.

38.3827513166,16.410892009735
Platz
Caulonia

Caulonia, 89041
RC

Karte