Der Charme von Grotteria

Zwischen Adelsresidenzen und mittelalterlichen Gassen

Share

Zwischen Adelsresidenzen und mittelalterlichen Gassen Dort findet sich ein Tempel, der der Göttin Minerva gewidmet war, aus diesem Grund wurde im 8. bzw. 9. Jahrhundert v. Chr. der Ort Eruma Atenaies genannt. Nach der Besetzung durch die „Locresi“ wurde das Zentrum im Laufe der Jahrhunderte durch verschiedene Einflüsse geprägt, was auch zur Änderung des Namens führte. Als der römische Kaiser Augustus viele Orte in Kalabrien besetzte, wurde der Name der Stadt erneut geändert, in Crypta-Aurea, Goldene Höhle, in Bezug auf die Edelmetallvorräte in der Gegend. Nach den zahlreichen Überfällen und Invasionen der Sarazenen ab dem 10. Jahrhundert zog sich die Bevölkerung allmählich ins Landesinnere zurück. In der Folgezeit gelang Grotteria unter byzantinische und normannische Herrschaft, bevor es zu Beginn des 12. Jahrhunderts unabhängig wurde und eine beachtliche Entwicklungsphase durchlief. Wie viele andere Zentren in der Provinz Reggio ist der Verlauf der Geschichte stark von seismischen Ereignissen geprägt. Auch Grotteria, das Ende des 11. Jahrhunderts von einer Reihe heftiger Erdbeben verwüstet wurde, bildetet keine Ausnahme. Grotteria war um das 13. Jahrhundert ein Lehen von Giovanni Ruffo und gehörte später Ruggero di Lauria, Anselmo Sabriaso, den de Luna und den Caracciolo von Gerace. Mit dem Aufstieg der Schwaben erlebte Grotteria eine neue Blütezeit, die vom 13. bis zum etwa 16. Jahrhundert andauerte, als es zum Wahrzeichen der gesamten Region gewählt wurde und die direkte Kontrolle über mehr als dreißig Bauernhäuser übernahm. Nach der Rückgabe an die Bourbonen wurde es am Ende der napoleonischen Zeit zusammen mit dem Rest der Region dem Königreich Italien einverleibt.

Grotteria

Interessantes

Es gibt viele historische, religiöse und architektonische Zeugnisse in Grotteria. Von der Kirche Mariä Himmelfahrt, die im Inneren wertvolle Gemälde und eine Skulptur der Jungfrau Maria, byzantinische Kunst bewahrt, über die Ruinen der mittelalterlichen Burg, die sich im oberen Teil des Dorfes befindet, die Nekropolen aus griechischer und römischer Zeit, bis zu den Resten eines Gebäudes aus der Zeit der Magna Graecia, in der Ortschaft Palazzi. Eine der größten Ausdrucksform der lokalen Religiosität ist das Heilige Kruzifix, ein Werk aus der Zeit um das 17. Jahrhundert, das im gleichnamigen Heiligtum aufbewahrt wird und etwa in der Mitte des 18. Jahrhunderts als Schutzpatron der Stadt nach einem von der Bevölkerung als Wunder betrachteten Ereignis verehrt wurde, als nämlich die schweren Naturkatastrophen, die Tod und Verwüstung verursachten, plötzlich aufhörten. Von besonderer Bedeutung sind zudem die Paläste in Grotteria, die noch immer ein sichtbares Zeugnis der Rolle der wichtigsten Adelsfamilien des Ortes sind. Dazu gehören die Adelspalästen Macedonio, Palermo, Arena und Falletti. In diesen sind noch die kostbaren Granitportale erhalten und mit den traditionellen Adelswappen verziert. Zu den berühmtesten historischen Residenzen gehört der Palazzo Lupis, dessen Bau, der um 1300 stattfand, der Feudalfamilie de Luna d'Aragona zugeschrieben wird. Das Gebäude, das sich im Stadtteil Castello befindet, ging später in den Besitz der Familie Marquis Lupis über. Von besonderem Interesse ist das monumentale Portal aus dem 17. Jahrhundert, das auf die Bildhauerschule von Serra San Bruno zurückgeht, sowie die über 7000 Bände der alten Bibliothek, die Kunstsammlungen und das Familienarchiv mit Dokumenten und Zeugnissen aus dem 15. Jahrhundert umfasst.

Fest des Heiligen Kruzifixes

Einer der am meisten erwarteten und emotionalsten Momente unter den religiösen Festen von Grotteria ist zweifellos das dem Heiligen Kruzifix gewidmete. Ein Termin, der auf den zweiten Sonntag im September fällt und bei dem sich die gesamte Gemeinschaft um das heilige Bildnis versammelt, das seit über zwei Jahrhunderten über die Bevölkerung wacht. Der Auszug des Heiligen Kruzifixes aus der Matrixkirche markiert den Beginn der Prozession, die sich durch die malerischen Straßen von Grotteria windet, begleitet von der Wärme und Begeisterung der Gläubigen und vieler Besucher. Ein alter Ritus, der die Gefühle der Dankbarkeit und Hingabe der gesamten Gemeinschaft erneuert, die sich am 16. November eines jeden Jahres wieder am Fuße seines Kruzifixes versammelt, um einen weiteren sehr intensiven Moment der Teilnahme und des Glaubens zu erleben.

38.366627311358,16.264057159424
Platz
Grotteria

, 89043

Karte