Stignano, das vertikale Dorf

Das Dorf des Festes der Gassen

Share

Auf einem Hügel mit Ginstern und grünen Sträucher gelegen können Sie vom Dorf Stignano aus, aus dem auch der Maler Francesco Cozza stammt, dessen Werke die Kirchen im ganzen Land schmücken, eine spektakuläre Aussicht auf das Tal von Stilaro und Allaro und die Ruinen alter Gebäude, die zum Schutz des Dorfes dort standen, genießen. Von einem Küstenstreifen getrennt, in dem feiner goldener Sand das kristallklare Wasser des Ionischen Meeres umgibt, und einer grünen, hügeligen Strecke, die 340 Meter hoch ist, findet sich in Stignano eine Altstadt aus Stein mit einer vertikalen Struktur, die weltweit einzigartig ist, und einen modernen Meerbereich, wo immer ein Lüftchen weht. Stignano ist Schauplatz jahrhundertealter Volkstraditionen wie das Fest des Heiligen Antonius von Padua, das jedes Jahr am 13. Juni Gläubige und Touristen aus der ganzen Region anzieht. Stignano ist die Heimat des Festes der Gassen, eines der wichtigsten Ereignisse des Sommers in der Locride, das die Straßen dieser Stadt mit Volksrhythmen aus der ganzen Welt füllt, gemischt mit den Gerüchen und Aromen des authentischen Kalabriens.

Stignano

Ein Spaziergang durch Stignano

Das historische Zentrum von Stignano liegt an einem Felsvorsprung, an dessen Fuß einer der vielen Flüsse fließt, die das Gebiet der Locride versorgen. Das Dorf - dessen Geschichte eng mit der der anderen byzantinischen Städte der Region verbunden ist, wie ein Dokument aus dem Jahr 1121 belegt - hat den Grundriss und die Merkmale mittelalterlicher Dörfer beibehalten, so dass die scheinbar übereinander gestapelten Häuser durch ein Netz von Treppen, Bögen, Durchgängen, Sträßchen und Gassen verbunden sind, die in diesen Teilen als vianedi bezeichnet werden. Autos sind hier nicht immer ein nützlicher Luxus, denn diese Straßen, die sich mit Bögen, Stufen und Terrassen abwechseln, die Gebäude, bescheidene Häuser und echte architektonische Juwelen des Barock, mit dekorierten Fassaden und imposanten Portalen, verbinden, sind sehr schmal. In diesen Gassen verbrachte Tommaso Campanella seine Kindheit, wie eine Tafel an den Wänden seines Geburtsortes und ein Denkmal zu seinen Ehren auf der Piazza Forzio, einem wunderschönen Aussichtspunkt mit Blick auf die Wunder der Costa dei Gelsomini beweist. Etwas weiter oben das Kloster St. Antonius von Padua und seine Kirche aus dem 17. Jahrhundert mit dem kleinen, schönen Garten im Inneren des Kreuzgangs.

 

Wenn Sie sich in Richtung Meer bewegen, können Sie die malerischen Ruinen der Castello di San Fili und ihres Wachturms sehen, im 18. und 16. Jahrhundert erbaut, um die Bewohner der Gegend vor sarazenischen Eindringlingen, die vom Meer herkamen, zu schützen. Schließlich bietet der luftige und für den wachsenden Strom von Sommertouristen ausgestattete Küstenbereich von Stignano einen herrlichen weißen Strand, der sich mit kühlem, kristallklarem Wasser vermischt, perfekt zum Tauchen auf einen wunderschönen Meeresboden, bevölkert von einem vielfältigen Meeresbewohnern und geheimnisvollen, noch zu entdeckenden archäologischen Schätzen.

Villa Caristo

Ein paar Kilometer in Richtung des Stadtteils Scinà erhebt sich die schöne Villa Caristo, eingehüllt in eine melancholische und geheimnisvolle Atmosphäre. Man sagt, dass die Villa im 18. Jahrhundert auf den Überresten einer alten Patrizierstruktur der alten Römer erbaut wurde, und der unbekannte Architekt, der dieses Wunder und seinen majestätischen Garten voller Statuen und Zierbrunnen entworfen und gebaut hat, hat wirklich alles getan, um das Niveau der alten Pracht dieser Orte zu erhalten. Die Villa Caristo, ein Triumph des kalabrischen Barocks, befindet sich in einer dominanten Position über dem Tal und empfängt die Besucher mit einer langen Allee, die zu einem malerischen Innenhof führt, der mit einem wunderschönen Brunnen mit einer Marmorgruppe mit Tancredi und Clorinda geschmückt ist, die mit dem Pathos der dargestellten Szene den Gästen einen Vorgeschmack darauf gibt, was ihre Augen zu sehen bekommen werden. Die Villa ragt auf zwei Etagen heraus und wird über eine majestätische Steintreppe am Eingang erreicht. Rundum ein wunderschöner barocker Garten voller Marmor, Statuen, Brunnen und duftenden Blumenecken, in denen man anhalten und ein wenig träumen kann. In der Villa Caristo, die von Privatpersonen gemietet werden kann und Schauplatz renommierter öffentlicher Veranstaltungen ist, kann man sich seit einigen Jahren den Traum von der Liebe erfüllen oder die wichtigsten Momente seines Lebens feiern.

WUSSTEN SIE SCHON...?

Dass 1984 die Poste Italiane eine Briefmarke mit der Villa Caristo herausgaben.

38.41624140742,16.470394134521
Platz
Stignano

Stignano, 89040
RC

Karte