Kalabrische Weine

Eine Tradition, die sich seit den Zeiten der alten Griechen fortgesetzt hat

Dieses Land, einst Enotria genannt - auf Griechisch bedeutet es „Land des Weins“ - ist noch heute ein Ort, an dem verschiedene Doc, Docg und Igt, hauptsächlich Rot, mit reichem Geschmack und archaischen Bezügen, produziert werden. Der Boden im Gebiet von Reggio Calabria, hart und stark, schenkt dem Gaumen Mischungen aus alten Reben und internationalen Trauben: vor allem der kalabrische Greco di Bianco, einer der ältesten Weine in Italien, von denen wir sicherlich die ältesten historischen Zeugnisse haben. Palizzi hingegen ist ein intensiver und duftender IGT-Rotwein, der den starken und entscheidenden Charakter des Bodens, aus dem er stammt, zum Ausdruck bringt. Ein weiteres dickes Produkt ist der Bivongi: ein DOC-Wein mit Reben ebenfalls alter Herkunft, der gut zu den kräftigen und entscheidenden Aromen typischer regionaler Gerichte passt. Der Pellaro, ein weiterer eleganter IGT-Rotwein, kommt aus den sonnigen Weinbergen südlich von Reggio Calabria und man kann in ihm die ganze Geschichte der lokalen Tradition erkennen. Der letzte Wein aus der Provinz, den man nicht vergessen sollte zu erwähnen, ist zweifellos der Mantonico, griechischer Herkunft, der mit jener immensen kulturellen Ader der Weissagungen verbunden ist, die seit Jahrtausenden ganz Süditalien prägt. Ob zu Wurstwaren oder Käse oder als Meditationswein, die kalabrischen Weine haben eine privilegierte Stellung unter den typischen Produkten.