Olivenöl: unser wertvolles gelbes Gold

Die Wurzeln des Öls: Die Anwesenheit auf dem Gebiet seit dem antiken griechischen Zeitalter

Share

Der Olivenbaum, eine typische mediterrane Pflanze, ist seit dem 8. und 9. Jahrhundert in Kalabrien zu finden, als die Griechen ihn aus Kleinasien einführten. Aber es waren die alten Römer, die durch einige wichtige Innovationen den Ölanbau kapillar und unaufhörlich verbreiteten: Dank dieser unglaublichen und tausendjährigen Erfahrung ist die Region Kalabrien an der Spitze der italienischen Olivenölproduktion.

Kalabrische Olivenbaum

Die verschiedenen Olivenarten

Carolea ist die bekannteste Olivensorte, deren Pressung das typische kalabrische Öl ergibt. Auf dem Gebiet gibt es drei Arten von Olivenöl mit geschützter Ursprungsbezeichnung DOP (g.U.): Bruzio, Lametia und Alto Crotonese, alle mit unterschiedlichen Eigenschaften aufgrund verschiedener Variablen: die mehr oder weniger trockene Sommersaison, die zwischen Herbst und Winter erfolgenden Regenfälle, Veränderungen des mediterranen Klimas. Die Olivenbäume, schöne langlebige und immergrüne Pflanzen, waren schon immer ein fester Bestandteil unserer Agrarlandschaft. Die für den Anbau von Olivenbäumen am besten geeigneten regionalen Gebiete sind die der Provinz Cosenza, Lametino und natürlich Reggio Calabria (insbesondere die Ebene von Gioia Tauro und die Gegend von Locride).

WUSSTEN SIE SCHON?

In der Ebene von Gioia Tauro, mit etwa 33.000 Hektar Olivenbäumen, finden wir jahrhundertealte Riesen, alte Bäume, die sogar 20 Meter überschreiten. Eine Freude für die Augen!

Die Ernte und das Pressen

Nach Tradition müssen die Oliven gepflückt werden, indem man die Blätter mit Stöcken schlägt und die Früchte auf spezielle Netze fallen lässt, die dann später gesammelt werden. Eine moderne Technik beinhaltet den Einsatz von Maschinen, die in der Lage sind, die Äste zu schütteln, was zu weniger Schäden an der Pflanze, einer schnelleren Ernte und weniger Müdigkeit führt. In einigen Gebieten werden die Oliven noch immer von Hand über lange Leitern geerntet, wobei nur die intakte und reife Frucht ausgewählt wird: Diese Technik wird bevorzugt, damit die Oliven erhalten bleiben, obwohl dies ein ziemlich teures System ist. Um ein duftendes und fehlerfreies Öl zu erhalten, ist es auch wichtig, sich um die Art der Lagerung der Oliven zu kümmern: Es müssen belüftete Kunststoffkästen bevorzugt werden, in denen die Früchte nicht länger als 24 Stunden bleiben dürfen, um eine Fermentation und damit ein schlechtes Produkt zu vermeiden.