Cuddhuraci

Eine sehr alte Ostertradition

Share

Die mündliche Überlieferung besagt, dass eine salzige Version der „cuddhuraci“, die wir heute kennen, von den Juden mitgebracht wurde, die aus Ägypten flohen, die mit Eiern gefülltes Brot mit sich führten. Im Laufe der Jahrhunderte hat sich das Rezept offensichtlich verändert und an die Zeit angepasst, obwohl die Grundzutaten unverändert geblieben sind: Wasser, Mehl, Zucker.

Viele Eier, viel Liebe

Oft bereiten Frauen, die einen Freund haben (die „zites“) und der Tradition folgen wollen, die Cuddhuraci für ihren Liebsten zu, die sie als Zeichen der Liebe dem versprochenen Bräutigam am Ostersonntag übergeben, um sie am nächsten Tag gemeinsam zu essen. Früher variierten sowohl die Größe als auch die Anzahl der Eier, die für die Zubereitung dieser typischen Süßigkeiten verwendet wurden, und zwar in dem Maße wie die Person, für die sie bestimmt waren, wichtig war: Es kam schön mal vor, das mehr als 100 Eier in einem Gebäck waren.

WUSSTEN SIE SCHON....?

Die Cuddhuraci sollte man nicht mit den Cuddrurieddri verwechseln, Kringel aus Mehl und Bratkartoffeln, die immer während der Osterzeit gegessen werden.

Verschiedene Formen des Gebäcks

Die Cuddhuraci, die in verschiedenen Osterformen geformt sind, vom Korb bis zum Herzen, von der Henne bis zum Fisch oder der Taube, bestehen hauptsächlich aus Mehl, Hefe, Zucker, Öl oder Schmalz, Milch, Zitronenschale und natürlich Eiern, die in der Mitte platziert werden. In der Vergangenheit gab es strenge Regeln für den Verzehr der Cuddhuraci: Einige Formen durften nur von Frauen verzehrt werden, andere nur von Männern zusammen mit einem Glas Wein.