Der Duft von Frittiertem

Eine kalabrische Kunst, die im Laufe der Generationen weitergegeben wurde

Share

Crispelle werden in Kalabrien anlässlich der Unbefleckten Empfängnis - 8. Dezember - und auch für das Weihnachts- und Silvesteressen zubereitet. Es gibt keinen Feiertag im Dezember, bei dem diese kleinen Fladen aus Hefeteig nicht zubereitet werden, die man warm und duftend auf den Tisch gebracht als Vorspeise oder als Dessert in den Varianten mit Ricotta, Sardellen oder Zucker essen kann.

Ungewisse Ursprünge, aber unvergleichlicher Geschmack

Die Ursprünge der Crispelle - ob mit oder ohne Sardellen, gesalzen oder mit Zucker bestreut, im Laufe der Jahre wurden sogar Varianten mit 'nduja, Ricotta, getrockneten Tomaten und Schokolade getestet - sind ungewiss und verschwimmen in ihrer Geschichte. Einige schreiben das Originalrezept den Franzosen zu, andere den Lateinern, auch wenn es Hinweise auf das antike Griechenland gibt. Sicher ist die Geschwindigkeit, mit der sie vom Tisch verschwinden und nacheinander verschlungen werden!

WUSSTEN SIE SCHON...?

Die Bewohner von Reggio Calabria essen an Heilig Abend und zu Neujahrsuhr oft nur die Crispelle mit Sardellen oder Zucker zu Mittag, denn am Abend erwartet sie in Kalabrien ein herzhaftes Abendessen!

 

Das Geheimnis für ein hervorragendes Ergebnis

Die Crispelle bestehen aus einfachen Zutaten, erfordern aber drei Grundregeln für ihren Erfolg: Man muss den Teig abends zubereiten und die ganze Nacht ruhen lassen, der Teig sollte kräftig und schnell gegen die Seiten der Schüssel geschlagen werden, bis er sich von selbst von den Rändern löst und sobald die Crispella in das Frittieröl kommt diese zügig wenden, damit sie nicht zu braun wird. Es wird empfohlen, sie heiß und knusprig zu essen, entscheiden Sie, ob mit Fleisch, Käse oder zusammen mit einem guten Wein!