Calanna: das kalabrische Kappadokien

Share

Der antike Ortsname Calanna, aus dem Griechischen Kale-amuna (guter Schutz), offenbart sofort den strategisch-militärischen Ursprung des Ortes. Heute zeichnet sich das moderne Zentrum von Calanna durch den besonderen Charme aus, der mit der Beschaffenheit des Geländes zusammenhängt, das der alten türkischen Region Kappadokien sehr ähnelt.

In diesem Gebiet gibt es viel Sandstein, genannt „tafoni“, der seit Jahrtausenden von atmosphärischen Einflüssen geformt wurde, ein Muschelkalk, der durch die Wirkung des Windes korrodiert wurde, wie es eben auch in Kleinasien der Fall war.

Die Entdeckung der byzantinischen Nekropole, in der ein Amulett gefunden wurde, das zwischen dem 9. und 10. Jahrhundert datiert werden kann und den heiligen Georg und ein Reliquienschrein aus Bronze mit eingravierten Bildern und christlichen Inschriften aus dem 6. bis 7. Jahrhundert n. Chr. darstellt, war sehr wichtig für eine Datierung der Entstehung des Dorfes, die zeigt, dass die Stätte bereits zu dieser Zeit besiedelt war. Aber Calanna stand vor allem im Zentrum starker militärischer Interessen; ein Beweis dafür ist die Burg aus der Normannenzeit, die auf einem bereits bestehenden byzantinischen Kern errichtet wurde. 1283, am Ende des Vesperkrieges, fiel das Dorf in die Hände der Aragonesen, kehrte dann aber 1302, mit dem Frieden von Caltabellotta, zu den Anjou zurück.

In der Neuzeit wurde es mit allen Bauernhäusern von Ladislaus von Anjou-Durazzo, König von Neapel, zur Baronie erhoben und Fulcone Ruffo, Graf von Sinopoli, zugewiesen.

Calanna

Die Burg von Calanna, die die Meerenge bewacht

In strategischer Lage, zwischen den Hängen des Aspromonte und der Meerenge von Messina, dominiert die Burg von Calanna das gesamte Gallico-Tal, im Süden des Dorfes.

Dieses seit dem frühen Mittelalter in der byzantinischen Epoche befestigte, alte Dorf an den Füßen des Aspromonte erlebte seinen größten Glanz in der Anjou-Ära, als die Register des neapolitanischen Hofes von Karl von Anjou , über die Anwesenheit eines achteckigen Herrenhauses auf dem Gelände berichteten. Später wurde es umgebaut und verlor im Laufe der folgenden Herrschaften seine Bedeutung, bis es durch das Erdbeben von 1783 schwer beschädigt wurde. Heute befinden sich zwischen den Ruinen ein Teil der alten Stadtmauer, mehrere vierseitige Türme und Zisternen für die Wasserversorgung der Festung.

Bei der Untersuchung der Überreste der Burg sind Archäologen auf eine Siedlung gestoßen, die archäologische Funde aus der Eisenzeit zu Tage gefördert haben. Insbesondere wurde eine vorhellenische Nekropole aus der Zeit zwischen dem 10. und 9. Jahrhundert v. Chr. entdeckt.

Archäologisches Museum

Im Stadtteil Ronzo befindet sich das kleine Archäologische Museum, in dem die meisten der Funde, die bei den verschiedenen Ausgrabungen in diesem Gebiet gefunden wurden, ausgestellt sind.

Das Museum wurde 2017 eingeweiht, mehr als ein halbes Jahrhundert nach der Entdeckung der bedeutenden Nekropole aus der Eisenzeit im Jahr 1953. In den Vitrinen des Museums können Keramik und Metallwerkzeuge aus den Grabbeigaben und Ornamenten der Frauenkleidung aus den in Calanna entdeckten Höhlengräbern bewundert werden.

Eine liebevoll gepflegte Ausstellung, die wissenschaftliche und didaktische Aspekte verbindet und das historische und archäologische Wissen über das Gebiet der Meerenge erweitert.

38.183669,15.723094
Platz
Calanna

Calanna, 89050
RC

Karte